2/3 AMD Catalyst 11.8 im Test : Langsamer als der Vorgänger

, 52 Kommentare

AMD Catalyst 11.8

Der Catalyst 11.8 wurde von AMD am 28. Juli fertiggestellt und hat einen Großteil der letzten drei Wochen bei Microsoft verbracht, um ein WHQL-Zertifikat zu erhalten. Damit ist die Software 17 Tage jünger als der Catalyst 11.8 Preview, was aber nicht bedeuten muss, dass dieselben Optimierungen vorhanden sind. Das werden wir auf den folgenden Seiten heraus finden.

Der Catalyst 11.8 trägt die interne Versionsnummer „8.881-110728a“ und kann für Windows XP, Windows Vista sowie Windows 7 in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Variante herunter geladen werden. Die 64-Bit-Version zu Windows Vista/7 bringt knapp 92 MB auf die Download-Waage. Ab der Radeon-HD-2000-Generation werden sämtliche AMD-Grafikkarten inklusive der neuen Llano-APUs unterstützt.

AMD Catalyst 11.8 WHQL
AMD Catalyst 11.8 WHQL

Die Release Notes lesen sich sehr ähnlich zu denen des Catalyst 11.8 Preview. So soll der Catalyst 11.8 WHQL den DirectX-11-Modus von Crysis 2 um bis zu zehn Prozent auf einer Radeon-HD-5000- und einer Radeon-HD-6000-Karte beschleunigen. Ob das spieleigene Anti-Aliasing an- oder abgeschaltet ist, soll gleichgültig sein. Darüber hinaus soll F.E.A.R. 3 im DirectX-11-Modus um bis zu acht Prozent auf einer DirectX-11-Karte von AMD zulegen, wenn die Kantenglättung aktiviert ist. Auch die MLAA-Verbesserungen, die das „Post Processing AA“ um bis zu 30 Prozent verbessern sollen, sind mit von der Partie.

Von der Unterstützung neuer 3D-Monitore ist dagegen nicht mehr die Rede. Dafür soll zusätzlich das Spiel „Call of Duty Black Operations“ auf einer Radeon HD 5000 und einer Radeon HD 6000 seine Arbeit um bis zu 20 Prozent, unabhängig von der Qualitätseinstellung, schneller verrichten können.

AMD Catalyst 11.8 WHQL
AMD Catalyst 11.8 WHQL
AMD Catalyst 11.8 WHQL
AMD Catalyst 11.8 WHQL

AMD hat mit dem Catalyst 11.8 das „Overdrive“-Menü ein wenig verändert. So muss von nun an zuerst ein Warnhinweis auf eventuelle, selbstverschuldete Schäden an der Hardware bestätigt werden. Falls im Rechner eine Black-Edition-CPU von AMD verbaut ist, lässt sich im Vision Control Center nicht mehr nur die GPU, sondern genauso den Prozessor übertakten. Aufgrund einer fehlenden AMD-CPU können wir das Feature leider nicht selber ausprobieren.

Wer genauere Details zum Catalyst 11.8 wissen möchte, dem empfehlen wir einen Blick in die offiziell freigegebenen Release Notes. Der Treiber kann wie gewohnt aus unserem Download-Archiv herunter geladen werden.

Auf der nächsten Seite: Performancerating