6/15 AMD A6-3650 vs. Intel Core i3-2100 im Test : CPU + GPU für unter 90 Euro

, 146 Kommentare

GPU-Performance

Da sich Just Cause 2 auf der Intel-Plattform nicht starten lässt, haben wir uns dazu entschlossen, das Spiel aus den Ratings heraus zu nehmen – die Ergebnisse lassen sich aber dennoch im Anhang finden. StarCraft 2 mit Anti-Aliasing, was auf Sandy Bridge nicht möglich ist, lassen wir dennoch in die Wertung einfließen, da es ein generelles Manko bei Intel ist, dass sich keine Kantenglättung erzwingen lässt.

Spieleperformance

Performancerating - 1xAA/1xAF
Angaben in Prozent
    • AMD A8-3850 + HD 6670 (GPU)
      206,4
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (GPU)
      183,5
    • AMD A8-3850 + GT 430 (GPU)
      139,1
    • AMD A8-3850
      120,8
    • AMD A8-3850 @ 2,6 GHz
      119,1
    • AMD A6-3650
      100,0
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (GPU)
      97,6
    • Intel Core i7-2600K
      66,8
    • Intel Core i5-2500K
      55,9
    • Intel Pentium G840
      38,5
    • Intel Core i3-2100
      38,5
Performancerating - 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD A8-3850 + HD 6670 (GPU)
      236,8
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (GPU)
      202,5
    • AMD A8-3850 + GT 430 (GPU)
      178,4
    • AMD A8-3850 @ 2,6 GHz
      125,8
    • AMD A8-3850
      125,7
    • AMD A6-3650
      100,0
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (GPU)
      98,3
    • Intel Core i7-2600K
      66,0
    • Intel Core i5-2500K
      52,7
    • Intel Pentium G840
      40,1
    • Intel Core i3-2100
      39,9

Der AMD A8-3850 ist der König der Spiele unter den integrierten Grafiklösungen. Der kleinere A6-3650 hat hier schlussendlich keine Chance mehr gegen den größeren Bruder und muss sich deutlich geschlagen geben. So rendert die APU ohne Anti-Aliasing sowie die anisotrope Filterung im Durchschnitt um 17 Prozent langsamer als der A8-3850, mit den beiden qualitätssteigernden Features sind es gar 20 Prozent.

Dennoch reicht das ohne weiteres aus, die Konkurrenz aus dem Hause Intel weiterhin zu dominieren. Selbst der Core i7-2600K hat nicht den Hauch einer Chance und agiert um 33 Prozent langsamer als der A6-3650. Dieser schafft darüber hinaus das Kunststück, durchweg, wenn auch nur knapp, die Radeon HD 6450 zu schlagen. Selbst auf dem A6-3650 macht es also weiterhin keinen Sinn, die langsamste AMD-Karte einzusetzen - die APU ist hier schneller. Der vergleichbar teure Intel Core i3-2100 hat überhaupt keine Chance gegen den AMD 6-3650 und liegt schlussendlich um satte 62 Prozent (ohne AA/AF) beziehungsweise 60 Prozent (mit AA/AF) zurück. Gleiches gilt für den Pentium G840, der die gleiche Grafikeinheit besitzt, wenn es um Spieleleistung geht.

Erwähnenswert sind die leicht unterschiedlichen Anforderungen in Battleforge, denn dort müssen die Intel-Probanden mit DirectX 10.1 auskommen, während die restlichen Teilnehmer DirectX 11 nutzen können. Einen Einfluss auf das Ergebnis hat das aber nicht.

Performance unter DirectX 11

Battleforge benutzt die DirectX-11-API ausschließlich zur Verbesserung der Performance – aus diesem Grund hat auch die neue API den Weg in das obere Rating gefunden. Battlefield: Bad Company 2 sowie Dirt 3 verbessern aber gleichzeitig auch die Grafikqualität. Da sich deswegen in beiden Spielen ein „Mischbetrieb“ aus DirectX 9 und DirectX 11 nicht vergleichen lässt, haben wir die Spiele an dieser Stelle für DX11-Messungen einmal einzeln aufgeführt.

Battlefield: BC2 - DirectX 11
  • 1xAA/1xAF:
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX9)
      74,5
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX9)
      54,1
    • AMD A8-3850 (DX9)
      45,9
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX11)
      42,0
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX9)
      38,8
    • AMD A6-3650 (DX9)
      38,6
    • AMD A8-3850 (DX11)
      29,6
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX11)
      25,4
    • AMD A6-3650 (DX11)
      21,2
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX11)
      18,9
  • 4xAA/16xAF:
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX11)
      29,9
    • AMD A6-3650 (DX9)
      28,7
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX11)
      20,3
    • AMD A8-3850 (DX11)
      19,5
    • AMD A6-3650 (DX11)
      14,0
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX11)
      12,8
    • AMD A8-3850 (DX9)
      0,0
      Hinweis: Nicht möglich
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX9)
      0,0
      Hinweis: Nicht möglich
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX9)
      0,0
      Hinweis: Nicht möglich
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX9)
      0,0
      Hinweis: Nicht möglich

Während der A8-3850 in Battlefield: Bad Company 2 mit aktiviertem DirectX 11 gerade noch spielbare Werte abliefert, gelingt das dem A6-3650 nicht mehr. 21 Bilder pro Sekunde sind einfach zu wenig. Der größere Bruder ist um satte 40 Prozent schneller. Der Performanceverlust zum optisch weniger schönen DirectX-9-Modus beträgt 45 Prozent.

Dirt 3 - DirectX 11
  • 1xAA/1xAF:
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX11)
      67,5
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX9)
      64,9
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX11)
      50,3
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX9)
      49,5
    • AMD A8-3850 (DX9)
      47,3
    • AMD A8-3850 (DX11)
      45,3
    • AMD A6-3650 (DX9)
      35,9
    • AMD A6-3650 (DX11)
      34,0
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX9)
      32,3
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX11)
      31,8
  • 4xAA/16xAF:
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX11)
      50,3
    • AMD A8-3850 + HD 6570 (DX9)
      49,3
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX11)
      39,1
    • AMD A8-3850 + GT 430 (DX9)
      38,6
    • AMD A8-3850 (DX9)
      33,4
    • AMD A8-3850 (DX11)
      33,0
    • AMD A6-3650 (DX9)
      25,4
    • AMD A6-3650 (DX11)
      24,8
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX9)
      23,4
    • AMD A8-3850 + HD 6450 (DX11)
      23,0

In Dirt 3 bleibt DirectX 11, solange auf Kantenglättung und die anisotrope Filterung verzichtet wird, auch auf dem A6-3650 spielbar. Mit durchschnittlich 34 Frames per Second kann es ab und zu zwar etwas ruckelig werden, schlussendlich ist ein angenehmes Spielen aber möglich. Der DirectX-9-Modus arbeitet nur um sechs Prozent schneller.

Auf der nächsten Seite: Frameverlaufdiagramme