3/6 Apple iPad 2 im Test : Dünner, leichter und auch besser

, 172 Kommentare

Bedienung & Display

Am Paradigma der Bedienung ändert sich mit dem iPad 2 bekanntermaßen nichts. Dementsprechend erfolgt die Navigation ganz konventionell über die Berührung des weiterhin 9,7 Zoll großen Displays, das in der ebenfalls gleichgebliebenen Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln darstellt. An dieser Stelle hätten wir uns durchaus ein kleines Update gewünscht: Sicher, eine solche Auflösung geht auch im Jahr 2011 noch in Ordnung – für den Zusatz „2“ im Namen des neuen iPads und mit Blick auf die Konkurrenz-Geräte hätte es aber durchaus etwas mehr sein können. Komplementiert wird die Bedienung natürlich auch in diesem Fall durch den Apple-typische „Einknopf-Zusatz“.

Auch wenn sich in puncto Display im Vergleich zum Vorgänger nichts getan hat, bewegt sich der Testkandidat damit immer noch auf einem sehr guten Niveau: Dank IPS-Technologie sind die Blickwinkel hervorragend, sodass selbst bei kritischen Winkeln kaum Farbverfälschungen auftreten. Überdies ist das iPad 2 für Spiegelungen im freien weniger anfällig als mancher Konkurrent. Von der fettabweisenden Beschichtung merkt man allerdings nicht allzu viel: Auch der Apple-Spross leidet unter satten Fingerabdrücken, die von Zeit zu Zeit zu einer kleinen Putz-Aktion einladen.

Display-Werte
  • Helligkeit max.:
    • LG Optimus 3D
      425
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 6.800
    • Sony Ericsson Xperia Arc
      394
    • Samsung Galaxy S II
      371
    • LG Optimus Pad (V900)
      363
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 6.100
    • Apple iPad 2
      363
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 6.300
    • HTC Sensation
      350
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 5.900
    • Samsung Galaxy Ace
      334
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 7.600
    • HTC Flyer
      331
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 6.000
    • Acer Iconia Tab A500
      312
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 6.000
    • Motorola Xoom
      304
    • Sony Ericsson Xperia Play
      256
    • Nokia E6
      181
      Hinweis: Weißpunkt: ca. 8.000
  • Helligkeit min.:
    • LG Optimus 3D
      5
    • Nokia E6
      7
    • Sony Ericsson Xperia Arc
      8
    • Apple iPad 2
      10
    • HTC Sensation
      15
    • Sony Ericsson Xperia Play
      23
    • Motorola Xoom
      30
    • Acer Iconia Tab A500
      33
    • HTC Flyer
      43
    • LG Optimus Pad (V900)
      46
    • Samsung Galaxy S II
      48
    • Samsung Galaxy Ace
      66
  • Kontrast:
    • Samsung Galaxy S II
      5.000:1
      Hinweis: OLED-Display
    • Sony Ericsson Xperia Play
      1.280:1
    • Acer Iconia Tab A500
      1.100:1
    • LG Optimus 3D
      1.089:1
    • Motorola Xoom
      1.050:1
    • HTC Flyer
      780:1
    • LG Optimus Pad (V900)
      772:1
    • Apple iPad 2
      772:1
    • Sony Ericsson Xperia Arc
      596:1
    • Nokia E6
      548:1
    • HTC Sensation
      538:1
    • Samsung Galaxy Ace
      265:1
    Angaben in Kontrast

Beim Blick auf die ermittelten Display-Werte wird klar, dass man es offenbar auch in anderer Hinsicht mit einem alten Bekannten zu tun hat. So fällt auf, dass die nicht bahnbrechenden, aber sehr soliden Werte identisch mit jenen des LG Optimus Pad sind, was darauf hindeutet, dass bei unserem Testgerät ein Display der Südkoreaner zum Einsatz kommt. Dies ist insofern irritierend, als dass LG aufgrund von Qualitätsproblemen wohl seit spätestens Mai zumindest temporär nicht mehr für die Lieferung der Displays für das iPad 2 verantwortlich zeichnet und hier von Samsung abgelöst wurde. Für das Alter unseres Testgerätes spricht auch, dass von Werk ab noch iOS 4.3.3 installiert war, sodass an dieser Stelle festgehalten werden muss: Neuere Produktionen dürften mit einem Samsung-Display ausgestattet sein, sodass die angegebenen Werte variieren dürften.

Apple iPad 2
Apple iPad 2

Die Möglichkeit, dass das für unseren Testkandidaten zum Einsatz kommende Display von LG stammt, bringt abseits davon aber auch die Frage nach der Qualität mit sich. Die Antwort hierauf ist eindeutig: Nein, wir konnten keine der damals auch von Nutzern angeführten Probleme wie eine leicht gelbstichtige Darstellung oder eine ungleichmäßige Helligkeitsverteilung feststellen.

Performance & Oberfläche

512 MByte RAM und ein „Apple A5“ getaufter System-on-a-Chip (SoC), der mit einer wohl von Samsung in 45 nm gefertigten 1-GHz-Dual-Core-CPU (ARM Cortex A9) arbeitet: Das iPad 2 bietet im Vergleich zum Vorgänger eine wesentlich potentere Hardwareausstattung, die sich im Vergleich zur gegenwärtigen Konkurrenz wie beispielsweise Nvidias Tegra 2 SoC oder den starken OMAP-Pendants aus dem Hause Texas Instruments auf Augenhöhe bewegt.

Die neue Ausstattung macht sich bei der alltäglichen Nutzung positiv bemerkbar, sodass keine Standard-Tätigkeit je durch Denkpausen des Gerätes gebremst werden. In Kombination mit dem soliden Display wird dadurch eine zu jederzeit flüssige Bedienung ermöglicht. Bei Spielen profitiert das iPad 2 dank der extrem potenten Dual-Core-GPU PowerVR SGX 543 auch bei vergleichsweise fordernden Titeln wie „Infinity Blade“ von der im Vergleich zum Vorgänger deutlich aufgebohrten Grafiklösung, was für eine flüssige und ansehnliche Visualisierung sowie ein hohes Maß an Zukunftsfestigkeit sorgt.

Zugleich bedeutet der Leistungszuwachs wie schon im Bereich der Smartphones nun auch für die Apple-Tablets, dass die Plattform über kurz oder lang performancetechnisch auseinanderbrechen wird. Dies sollten vor allem Besitzer des ersten iPads im Hinterkopf behalten, da die zunehmende Verfügbarkeit von iPad-2-Anwendungen und -Spielen über kurz oder lang Auswirkungen auf den aktuell noch hohen Wiederverkaufswert haben dürften – ein Aspekt, der im Fazit erneut aufgegriffen werden soll.

Benchmarks
  • BrowserMark:
    • Apple iPad 2 (iOS 4.3.5)
      68.989
    • LG Optimus 3D (Android 2.2.2)
      47.639
    • HP TouchPad (webOS 3.0.2)
      36.765
    • Nokia E6 (Smybian Anna)
      20.581
    Angaben in Punkten
  • SunSpider 0.9:
    • Apple iPad 2 (iOS 4.3.5)
      2.106,2
    • HP TouchPad (webOS 3.0.2)
      3.854,7
    • LG Optimus 3D (Android 2.2.2)
      5.187,4
    • Nokia E6 (Smybian Anna)
      9.432,2
    Angaben in Millisekunden

Die soeben geschilderte Wahrnehmung wird durch den Blick auf das noch übersichtliche Testfeld für plattformübergreifende Benchmarks belegt: Das iPad 2 glänzt hier mit sehr soliden Werten, wobei die nähere Zukunft zeigen wird, inwieweit ambitionierte Konkurrenten wie das neue Samsung Galaxy Tab, zu dem wir ebenfalls einen Test veröffentlichen werden, an dieser Stelle abschneiden werden.

Die Oberfläche des iPad 2 hält auf Basis des aktuellen iOS 4.3.5 keinerlei Überraschung bereit. Wer den Umgang mit iPhone oder iPod Touch gewohnt ist, wird sich entsprechend zügig zurecht finden: Auf dem Startbildschirm werden die gängigen Apps angezeigt, während im unteren Bereich die vier Hauptprogramme – der Browser, der E-Mail-Client, Fotos und Musik – per Direktzugriff angewählt werden können. Neue Apps werden auf einen weiteren, per Fingerwisch nach rechts aufrufbaren Screen gelegt; auf der entgegengesetzten Seite findet sich der direkte Zugriff auf die systemweite Suche.

Auf der nächsten Seite: Multimedia