11/11 Be Quiet Dark Power Pro P9 550W im Test : Anspruch auf High-End

, 91 Kommentare

Fazit

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Be Quiet mit der Neuauflage des Dark Power Pros ein durchaus gelungenes Netzteil geglückt ist. Vor allem in den Bereichen Spannungsregulation, PFC und Hold-Up-Time kann das Gerät mit exzellenten Werten auftrumpfen. Die Lautstärke ist im Allgemeinen ebenfalls als überzeugend gering einzustufen, wenngleich manche Kunden in unteren Lastbereichen ein semi-passives Konzept vermissen könnten. In Sachen Effizienz bietet das Netzteil nun „state of the art“ 80Plus Gold, auch wenn das Netzteil unter 50 Prozent Last in unserem Test nicht ganz auf das geforderte Niveau gekommen ist, was wir aber nicht zweifelsfrei dem Gerät zusprechen können (Stichwort Messtoleranzen).

Nicht ganz zufrieden waren wir alles in allem mit den Ripple-&-Noise-Werten. Diese laufen zwar keine Gefahr Grenzwerte zu überschreiten, können allerdings nicht mit den Ergebnissen der High-End-Konurrenz mithalten. Ebenfalls scheint Be Quiet in Sachen Innenraumdesign und Bauteilqualität einen etwas niedrigeren Anspruch als beispielsweise Seasonic an den Tag zu legen. Damit ist nicht gemeint, dass das Gerät qualitativ minderwertig ist, es fehlen jedoch Schlicht die „Extras“ eines Flaggschiff-Modells wie japanische Kondensatoren, innovative Ideen wie die Verlagerung der DC-DC-Technik auf die Kabelmanagementplatine oder Feststoffkondensatoren zur Spannungsglättung.

Summa summarum macht man beim Kauf des Dark Power Pros definitiv nichts falsch und man kann sich über ein Gerät ohne größere Schwächen und mit teils tollen Messwerten sowie netten Extras wie den hochwertigen Lüfter oder den Overclocking-Key freuen. Für die Verleihung unseres Awards reicht es allerdings nicht ganz, da das Netzteil an manchen Stellen nicht ganz seinem Flaggschiff- und High-End-Status gerecht werden kann. Bestätigt wird diese Entscheidung dadurch, dass das 550 Watt starke Dark Power Pro momentan exakt gleich viel kostet wie die Konkurrenz aus dem Hause Seasonic, welche uns in Form des Corsair AX850 zuletzt nahezu vollkommen überzeugen konnte.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.