2/6 SilverStone TJ08B-E im Test : Kleiner Tower ganz groß

, 60 Kommentare

Lieferumfang und Daten

  • Material: Aluminium und Stahlblech
  • Abmessungen: ca. 374 x 210 x 385 mm (H x B x T)
  • Gewicht: ca. 5,3 kg
  • Zwei 5,25"-Laufwerksschächte
  • Ein externer Schacht für 3,5"-Geräte
  • Vier Einbauplätze für 3,5"-Festplatten und einen für einen 2,5"-Datenträger
  • Mainboard-Formfaktor: Mini-ITX, Mini-DTX, µATX
  • Frontanschlüsse: Zwei USB 3.0-Schnittstellen und Buchsen für Kopfhörer und Mikro
Belüftungsmöglichkeiten
Position Anzahl Größe U/min Anschluss Staubfilter Anlaufspannung
Front 1 180 mm 1260 / 870 3pin-Molex Ja 2,5 V
Deckel
Linke Seite
Rechte Seite
Heck 1 (optional) 120 mm
Boden

Neben den obligatorischen Schrauben legt SilverStone dem TJ08B-E noch einige Kabelbinder und eine selbstklebende Plakette mit dem Logo des Herstellers bei. Darüber hinaus befindet sich auch ein überaus praktischer USB 3.0 auf USB 2.0-Konverter im Lieferumfang. Da die USB 3.0 Frontanschlüsse des Mini-Towers bereits mit einem entsprechenden internen Header des Mainboards verbunden werden müssen, könnten ohne den besagten Konverter alle Besitzer die nicht über eine brandaktuelle Hauptplatine verfügen die Schnittstellen nicht nutzen. So ist es dann zumindest möglich die USB 3.0 Ports an einem internen USB 2.0 Header zu betreiben, über die jedes Mainboard verfügt.

Wieder mal voll des Lobes sind wir über die beigelegte Montageanleitung. So und nicht anders hat eine Anleitung auszusehen! Sie erklärt anhand vieler Zeichnungen und Bilder nicht nur jeden Schritt ausführlich sondern bietet auch noch gute Tipps und Ratschläge wie man beispielsweise die Kabel am besten verlegt. Hier bleibt wirklich keine Frage mehr offen. Dazu kommt dann noch, dass SilverStone seine Anleitung auf dickem hochwertigem und fein strukturiertem Papier druckt, das fühlt sich wirklich sehr edel an. Viel besser kann man eine Anleitung unserer Meinung nach nicht gestalten.

Ausstattung außen

Klar, kantig und schlicht, das sind die Schlagworte, die wohl die Formensprache des SilverStone TJ08B-E am deutlichsten beschreiben. Die Front des bulligen Mini-Towers besteht komplett aus dickem Aluminium und fühlt sich entsprechend hochwertig an. Das TJ08B-E verfügt über zwei 5,25"-Schächte, deren Blenden ebenfalls aus Leichtmetall gefertigt sind. Direkt darunter befinden sich die Frontanschlüsse. Diese umfassen zwei moderne USB 3.0 Schnittstellen und die zum Standard gehörenden 3,5-Millimeter-Klinke-Buchsen für Kopfhörer und Mikrofon. Bei den beiden USB-Ports hätte sich der Hersteller ein wenig mehr Mühe geben dürfen, sie sind etwas schief eingepasst. Auf gleicher Höhe mit dem Frontpanel sind auch die Taster für Power und Reset platziert worden. Auch die beiden, mit einem klar definierten Druckpunkt versehenen, Knöpfe sind aus Aluminium gefertigt und besitzen eine leicht raue Oberfläche.

Das alles bestimmende Designmerkmal stellt mit Sicherheit das für einen Mini-Tower geradezu riesige Lüftungsgitter dar. Dahinter lauert ein großer 180-mm-Lüfter, der den kleinen Innenraum wohl mit mehr als nur ausreichend Frischluft versorgen dürfte. Der Hersteller wollte den Platz beim TJ08B-E offensichtlich so gut wie möglich nutzen, so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich am Boden noch ein externer 3,5"-Schacht befindet. Da ein solch kleines Gehäuse wohl die meiste Zeit auf dem Schreibtisch statt darunter verbringen wird, ergibt sich aus ergonomischer Sicht durch diese Anordnung auch kein wirklicher Nachteil.

An der rechten Seite der Frontpartie befindet sich ein kleiner Schalter, mit dem der große 180-mm-Ventilator in zwei Stufen (1260 oder 870 U/min) geregelt werden kann. Eine wirklich sehr elegante Lösung hat sich der Hersteller beim Staubfilter für den Frontlüfter einfallen lassen. Bisher musste man fast immer die Front vom Chassis trennen, um an den oder die Filter zu gelangen, SilverStone lässt einfach auf beiden Seiten der Alufront einen schmalen Schlitz, durch den der Staubfilter einfach seitlich herausgezogen werden kann. Es kann bei der Entnahme zwar nicht schaden etwas längere Fingernägel zu haben aber grundsätzlich ist diese Lösung nahezu perfekt.

Deutlich langweiliger geht es dagegen bei den beiden Seitenwänden zu. Sie sind jeweils mit zwei Rändelschrauben gesichert und besitzen keinerlei Öffnungen. Ebenfalls wenig zu sehen gibt es am Boden. Der Mini-Tower besitzt vier weiche halbkugelförmige Standfüße die eine effektive Entkopplung vom Untergrund versprechen. Bei einem Gehäuse, das wohl primär auf dem Schreibtisch steht, ist es natürlich besonders wichtig, dass der Untergrund nicht zerkratzt wird, wenn man den kleinen Tower bewegt. Beim TJ08B-E besteht hier keine Gefahr, das Material ist sehr weich und hinterlässt bestenfalls mal einen schwarzen Streifen.

Deutlich interessanter sieht es dann wieder beim Deckel des TJ08B-E aus. Hier befindet sich im hinteren Bereich ein mit magnetischem Rahmen versehener Staubfilter. Das alleine wäre natürlich noch nicht besonders ungewöhnlich, doch bei diesem Gehäuse verrichtet darunter kein Gehäuselüfter seine Arbeit, sondern später das Netzteil. Damit der Filter nicht so leicht verrutschen kann, liegt er in einer kleinen Vertiefung. Wie ungewöhnlich das TJ08B-E wirklich aufgebaut ist, sieht man erst nach einem Blick auf das Heck. SilverStone dreht das Mainboard um 180 Grad, so liegt der CPU-Kühler am Boden und die Erweiterungskarten unterhalb des Netzteils. Dass sich der Hersteller bei diesem Aufbau auch etwas gedacht hat, wird erst ersichtlich, wenn man sich den Innenraum ansieht. Das Netzteil liegt, wie bereits erwähnt, unterhalb des Deckels und kann die Luft entweder von außen beziehen oder alternativ auch aus dem Innenraum absaugen. Ansonsten gibt es an der Rückseite noch einen Einbauplatz für einen optionalen 120-mm-Lüfter, auf Schlauchdurchführungen hat man dagegen verzichtet.

Die Verarbeitung bewegt sich auf höchstem Niveau! Sowohl Lackierung als auch die Spaltmaße sind ohne Makel und können entsprechend überzeugen. Besonders gut gefallen uns die beiden Taster für Power und Reset, sie fühlen sich sehr hochwertig an und sich echte Fingerschmeichler. Gleiches gilt auch für die komplett aus Aluminium bestehende Frontpartie.

Ausstattung innen

Den Aufbau des schwarz lackierten Innenraumes darf man getrost als ungewöhnlich bezeichnen, doch der Reihe nach. Das SilverStone TJ08B-E verfügt über zwei 5,25"-Schächte. Entsprechende Geräte werden hier auf beiden Seiten mit konventionellen Schrauben befestigt, dem Einbau einer Lüftersteuerung mit geringer Tiefe steht also nichts im Wege. Direkt vor dem einblasenden 180-mm-Propeller befindet sich der, bis zu vier 3,5"-Datenträger fassende, Festplattenkäfig. Zur Befestigung werden auch hier auf beiden Seiten jeweils zwei Schrauben pro Festplatte eingesetzt. Im Inneren des Käfigs sind an beiden Seiten Auflagen aus weichem Gummi angebracht, die für eine gewisse Entkopplung der Platten sorgen sollen. Auf der Oberseite des Festplattenkäfigs liegt ein kleiner Aufsatz aus Kunststoff. Ein Blick in die ausführliche Anleitung klärt auf, dass es sich dabei um eine Halterung handelt, auf der später der hintere Teil der Grafikkarte aufliegt. Bei Pixelbeschleunigern, die keinen Kühler besitzen, der das PCB komplett umschließt, muss noch eine beiliegende Gummimatte auf den Plastiksockel geklebt werden. Bedenkt man, dass sich ein solch kompaktes Gehäuse geradezu anbietet, um es mal eben mit zu einem Freund oder eben auf eine LAN-Party zu tragen, erscheint diese Lösung durchaus sinnvoll.

Nach dem Lösen zweier Schrauben kann der Käfig aus dem Gehäuse entnommen werden. Darunter kommt ein externer 3,5"-Einbauplatz zum Vorschein. Entfernt man noch vier weitere Schrauben am Boden des TJ08B-E kann auch er herausgenommen werden. Wer jetzt denkt, dass nun nur noch das nackte Bodenblech sichtbar wird, irrt, denn unterhalb des 3,5"-Schachtes ist noch Platz für eine 2,5"-SSD. Befestigt wird sie von unten mit vier Schrauben. Lässt man seinen Blick etwas Richtung Heck schweifen, erweckt eine weitere ungewöhnliche Konstruktion unsere Aufmerksamkeit. Auch hier hilft wieder ein schneller Blick in die Anleitung, um zu erfahren, dass es sich dabei um eine ausklappbare Stütze für große und schwere CPU-Kühler im Tower-Format handelt.

Der Mainboardträger ist beim TJ08B-E um 180 Grad gedreht. Das bedeutet, dass die CPU nahe am Boden liegt und sich die Erweiterungskarten unterhalb des Netzteils befinden. Dadurch ist es möglich, den Spalt zwischen den 5,25"-Schächten und dem Festplattenkäfig für große Grafikkarten zu nutzen. Bei einer Gehäusetiefe von lediglich 385 Millimetern stehen im SilverStone TJ08B-E dann auch bis zu 33,6 Zentimeter für überlange Pixelboliden zur Verfügung. Es gibt nicht wenige Midi-Tower die hier zum Teil deutlich weniger Platz bieten!

Auf der Rückseite des Mainboardträgers befinden sich praktische Ösen, an denen die Kabel vom Netzteil verzurrt werden können. Gute 2,4 Zentimeter Platz bietet der Mini-Tower zwischen Tray und linker Seitenwand, genug um die Kabel vom Netzteil bequem verlegen zu können. Sehr praktisch dürfte sicherlich der Umstand sein, dass der Mainboardträger auch komplett herausgenommen werden kann. Die Integration der Hardware wird bei dem kleinen Innenraum somit erheblich erleichtert. Unterhalb des Deckels findet beim SilverStone TJ08B-E das Netzteil seinen Platz. Es bezieht seine Frischluft entweder durch die in der Oberseite befindliche Öffnung oder ganz klassisch aus dem Innenraum. Für den Einbau ist die Demontage des Deckelblechs erforderlich. Weit weniger interessant ist das Heck des Gehäuses. Hier gibt es außer einem Einbauplatz für einen optionalen 120-mm-Lüfter nichts Besonderes zu sehen.

Die Verarbeitungsqualität ist wirklich sehr gelungen! Alles ist passgenau gefertigt, scharfe Kanten oder Mängel bei der Lackierung konnten wir nicht aufspüren. Da das Blech von den 5,25"-Schächten auf beiden Seiten bis zum Heck durchgezogen ist, ergibt sich eine außerordentlich hohe Stabilität und Verwindungssteifigkeit. Überhaupt hinterlässt so ziemlich alles am TJ08B-E einen sehr soliden Eindruck.

Auf der nächsten Seite: Erfahrungen