5/11 Alpenföhn Himalaya im Test : Schlanker CPU-Kühler auf leisen Sohlen

, 63 Kommentare

Serienbelüftung

Alpenföhn hat den Fokus des Himalaya klar auf ein geringes Betriebsgeräusch gelegt. Entsprechend arbeitet der in China produzierte 140-mm-Serienlüfter der hauseigenen Wing-Boost-Serie in einem eingeschränkten Drehzahlbereich zwischen 300 und 1.100 U/min. Die Anlaufdrehzahl fällt mit etwa 390 U/min erfrischend niedrig aus und selbst die beliebte PWM-Funktion wird unterstützt, sodass beste Voraussetzungen für eine gute Silent-Combo geschaffen sind.

Alpenföhn Wing-Boost-Serienlüfter
Alpenföhn Wing-Boost-Serienlüfter
PWM und Drehzahlen zwischen 300 und 1.100 U/min
PWM und Drehzahlen zwischen 300 und 1.100 U/min

Aus akustischer Sicht gibt es beim Alpenföhn-Lüfter nicht viel zu meckern. Im oberen Drehzahlbereich fallen die Luftverwirbelungen moderat aus, der Antriebston ist eher tiefbrummig und damit wenig störend. Unterschwellig positioniert sich bei direktem Ohranlegen ein leichtes Knattern des Rotors, welches aus typischen Entfernungen kaum mehr wahrzunehmen ist und unterhalb der 600 U/min weitgehend verschwindet. Ansonsten agiert der Lüfter frei von Nebengeräuschen wie etwa dem berühmten Rotorschleifen bei Drehzahldrosselung.

Eine Virbrationsentkopplung besitzt das Alpenföhn-Modell serienmäßig. Die äußere, schwarze Schicht des Lüfterrahmens besteht aus Hartgummi und sorgt damit für eine gedämpfte Auflage, sodass mechanische Schwingungsübertragungen an den Kühlkörper minimiert werden.

Lautstärke und Schalldruckvergleich

Die positiven Höreindrucke werden von unseren Messungen komplett bestätigt. In Referenz zur angelegten Drehzahl arbeiten Lüfter der 140-mm-Bauweise grundlegend etwas lauter, als ihre 120-mm-Pendants. Die Himalaya-Serienausstattung legt dieses Verhalten nicht unbedingt an den Tag und überzeugt mit durchweg niedrigen Schalldrücken. Damit zählt das Alpenföhn-Modell zu den leisesten 140-mm-Lüftern, die wir bisher getestet haben.

Nutzungshinweis: Durch Anklicken einzelner Charts oder Kühler in der Legende wird der jeweilige, funktionelle Verlauf in den Diagrammen hervorgehoben.

Ungenauigkeiten in den Diagrammen dieser Seite ergeben sich, neben den normalen Messtoleranzen, vorrangig aus nicht exakt einstellbaren Lüfterdrehzahlen (Toleranz +/- 30 U/min).

Auf der nächsten Seite: Geschwindigkeit und Durchsatz