News : ASRocks X79-Lineup enthüllt noch „extremere“ Platine

, 61 Kommentare

Für all' diejenigen, die dachten, dass das X79 Extreme7 das Flaggschiff von ASRocks kommenden LGA2011-Mainboards für Intels „Sandy Bridge-E“ darstellt, gibt es nun eine Überraschung: Mit dem X79 Extreme9 schickt man ein noch reichhaltiger ausgestattetes Modell ins Rennen. Insgesamt sind es nun vier Modelle der „Extreme“-Serie.

Während die Modelle X79 Extreme7, X79 Extreme4 und X79 Extreme4-M neben zwei Intel-Platinen schon seit einer Weile im Preisvergleich gelistet werden, tauchte das X79 Extreme9 erst jetzt auf. Es bringt unter anderem acht DDR3-DIMM-Steckplätze, eine aufwändige Spannungsversorgung mit Heatpipe-Kühlung, fünf PCIe-x16-Slots sowie insgesamt 12 interne SATA-Ports mit sich. Außerdem gehört eine PCIe-x1-Steckkarte namens „Game Blaster“ mit Acht-Kanal-Sound und Netzwerklösung zum Lieferumfang, die an Asus' „Thunderbolt“-Karte erinnert. Insgesamt sollen dank Zusatzchips acht USB-3.0-Ports unterstützt werden von denen sich vier am Backpanel befinden.

ASRock X79 Extreme Mainboards

Das ASRock X79 Extreme7 ist ebenfalls vielseitig bestückt, bietet an mancher Stelle jedoch etwas weniger. So gibt es lediglich sechs RAM-Slots, insgesamt elf SATA-Buchsen und statt eines PCIe-x1-Slots einen herkömmlichen PCI-Steckplatz. Eine weitere Preisklasse tiefer ist das X79 Extreme4 angesiedelt, das vier RAM-Bänke und lediglich neun SATA-Ports sowie drei PCIe-X16-Slots besitzt. Im kompakteren Micro-ATX-Format kommt schließlich das X79 Extreme4-M daher, welches schon alleine aufgrund des geringeren Platzangebots weniger, aber in Relation zur Größe dennoch viel Ausstattung bietet.

Allen vier Neulingen gemein sind das dunkle PCB, das Kühlkörper-Design sowie der Chipsatz-Kühler mit eingelassenem Lüfter. Während der Preis für das voraussichtlich teuerste Modell (Extreme9) noch unbekannt ist, werden die anderen Varianten zu Preisen von 265 Euro (Extreme7), 192 Euro (Extreme4) und 179 Euro (Extreme4-M) bereits im Handel gelistet. Die Verfügbarkeit dürfte zum voraussichtlichen Launch von Intels neuer High-End-Plattform rund um die Core i7-3xxx am 14. November gewährleistet sein.

Über weitere X79-Hauptplatinen der anderen Hersteller haben wir bereits mehrfach berichtet, wie unserer Mainboard-Themenseite zu entnehmen ist.