News : Preisanstieg bei Core i7 & Core i5 – Reaktion auf Bulldozer?

, 267 Kommentare

Die von vielen erwartete Antwort AMDs auf Intels Core i5 und Core i7 der „Sandy Bridge“-Architektur blieb praktisch aus, wie wir in unserem „Bulldozer“-Test feststellen mussten. Denn leistungsmäßig liegt AMDs FX-Serie meist hinter den designierten Gegenparts von Intel. Letztere sind nun teils deutlich teurer geworden.

Wie ein Blick auf die Preisentwicklung der letzten Tage und Wochen im Preisvergleich zeigt, gab es bei einigen Varianten von Intels aktuellsten Core i5 und Core i7 zum Teil drastische Preiserhöhungen, die praktisch analog zum Launch der FX-Serie von AMD vonstatten gingen. Der Core i5-2500K, der von AMD selbst in eigenen Benchmarks quasi als Gegenspieler zum Flaggschiff FX-8150 erkoren wurde, verteuerte sich zum Beispiel innerhalb rund einer Woche von ehemals 164,45 Euro auf aktuell 183,33 Euro, was einem Anstieg von über zehn Prozent entspricht. Auch der etwas langsamere Core i5-2400 wurde erst kürzlich teurer: sein Preis stieg am Montag von ehemals 147,52 Euro auf 157,80 Euro, allerdings lässt er heute mit aktuell 154,90 Euro wieder ein wenig nach.

Vom Preisanstieg ist auch Intels „Sandy Bridge“-Flaggschiff Core i7-2600K betroffen: Am 06. Oktober wurde er noch mit 237,62 Euro gelistet und heute wird er ab rund 263 Euro gehandelt, womit er ebenfalls mehr als zehn Prozent beim Preis zulegte. Ein ähnliches, wenngleich weniger drastisches Bild zeigt sich auch bei den Pendants Core i7-2600 und Core i5-2500 ohne freien Multiplikator. Die Preise der kleineren Modelle wie Core i5-2300 oder Core i5-2320 blieben in den letzten Tagen hingegen relativ konstant oder zogen in geringerem Maße an, vermutlich aufgrund des jüngst gestiegenen Dollar-Kurses.

Die für diesen Monat noch ausstehende Aktualisierung der CPU-Preisliste von Intel wird zeigen, ob oder inwieweit der Chipgigant selbst Preisanpassungen vorgenommen hat. Mangels Konkurrenz im High-End-Segment durch die überwiegend enttäuschende Leistung der FX-CPUs von AMD muss sich Intel hier keinem Preiskampf stellen und hat somit sogar Luft nach oben, was potentiellen Käufern gar nicht gefallen dürfte.