2/4 Dell Vostro 3555 im Test : AMD Llano für Geschäftskunden

, 29 Kommentare

Technik

Dell setzt beim Vostro 3555 ganz auf AMD-APUs, im Falle der Testkonfiguration auf das „kleinste“ A8-Modell, genauer den A8-3500M. Wie auch die anderen Vertreter der Llano-Familie sind auf dem Die neben der CPU – bestehend aus vier Kernen – auch die GPU sowie die Controller für PCI-Express und den Arbeitsspeicher verbaut. Die CPU-Kerne arbeiten in der Regel mit 1,5 Gigahertz, werden bei nur geringer Last aber deutlich heruntergetaktet. Steigt die Last, kann der Takt angehoben werden, in der Spitze auf 2,4 Gigahertz für einen einzelnen Kern. Davon profitieren dann allerdings lediglich Anwendungen, die nicht für den Einsatz auf Mehrkernsystemen ausgelegt sind. Auf besondere Funktionen wie Hyperthreading oder AES-Befehlssätze muss man verzichten.

Dell Vostro 3555: Unterseite mit Festplatte und RAM
Dell Vostro 3555: Unterseite mit Festplatte und RAM

Die angesprochene Turbo-Funktion kann allerdings nur dann genutzt werden, wenn das TDP-Budget (Thermal Design Power) in Höhe von 35 Watt nicht ausgeschöpft ist. Dieses teilt sich die CPU allerdings mit der GPU, weshalb in grafisch anspruchsvollen Anwendungen der Takt nur selten angehoben werden kann. Insbesondere durch den Verzicht auf eine dedizierte GPU kann der Prozessor sein vollen Potential so nur selten ausschöpfen.

Die integrierte Grafik vom Typ Radeon HD 6620G unterstützt alle modernen Standards wie beispielsweise DirectX 11. Der Chip ist mit 444 Megahertz getaktet und verfügt unter anderem über 400 Stream-Prozessoren und 20 Textureinheiten. Nicht vorhanden sind hingegen ein eigener Cache und Speicher. Ersteren teilt sich die GPU mit der CPU, letzterer wird vom Arbeitsspeicher abgezweigt.

Crystal Disk Mark

Dieser umfasst beim Testgerät eher ungewöhnliche sechs Gigabyte, verteilt auf zwei Riegel. Zum Einsatz kommt Speicher vom Typ DDR3-1333, schnellere Standards werden von dieser APU nicht unterstützt. Angesichts der niedrigen Preise für Arbeitsspeicher erstaunt der Verzicht auf zwei Module à vier Gigabyte. Immerhin werden aber beide Speicherkanäle genutzt. Schnell ist auch die Festplatte, bei der es es sich um eine herkömmliche HDD von Western Digital handelt. Das 750-Gigabyte-Laufwerk arbeitet mit maximal 7.200 Umdrehungen und verfügt über einen 16 Megabyte großen Cache. In der Spitze werden beim Schreiben und Lesen circa 125 Megabyte pro Sekunde erreicht. Unauffällig ist hingegen das optische Laufwerk. Der von LiteOn stammende DVD-Brenner akzeptiert alle gängigen CD- und DVD-Formate und fällt meist nicht negativ auf.

Dell Vostro 3555: Express Card, DVD-Laufwerk, Audio, USB 3.0
Dell Vostro 3555: Express Card, DVD-Laufwerk, Audio, USB 3.0

Als positiv zu umschreiben ist die Art und Anzahl der Schnittstellen. Insgesamt sind auf das Gehäuse unter anderem vier USB-Ports – drei davon in Version 3.0, eine eSATA-Schnittstelle, zwei Grafikausgänge – HDMI und VGA, zwei Audioschnittstellen und ein Express-Card-Slot verteilt. Von Vorteil ist dabei die Nutzung der hinteren Gehäuseseite: Gerade beim Anschließen mehrerer Geräte kann man so einen „Kabelsalat“ umgehen. An drahtlosen Schnittstellen bietet das Vostro 3555 WLAN (802.11 b/g/n) und Bluetooth (2.0), auf ein Mobilfunkmodul muss man verzichten.

Dell Vostro 3555: USB 3.0, HDMI, USB 2.0/eSATA, Kartenleser
Dell Vostro 3555: USB 3.0, HDMI, USB 2.0/eSATA, Kartenleser

Zu guter Letzt sind auch eine Webcam mit zwei Megapixeln sowie Stereo-Lautsprecher verbaut. Während die Kamera eine durchaus akzeptabler Videoqualität bietet, überzeugen die Lautsprecher wenig, hier fehlen eindeutig die Tiefen. Der verbaute Fingerabdrucksensor ermöglicht im Zusammenspiel mit der vorinstallierten Software das Anmelden ohne Passwort, allerdings erkennt dieser die passende Person oftmals erst beim zweiten oder dritten Versuch.

Performance-Vergleich
Dell Vostro 3555
Prozessor AMD A8-3500M
4 Kerne, 4 Threads, 1,5 – 2,4 GHz
4 MB L2-Cache, VT-x
Chipsatz AMD Hudson M3 (A70)
Display 15,6" (39,6 cm)
LED-Hintergrundbeleuchtung
matt
Auflösung 1.366 × 768 Pixel (16:9, 100 ppi)
Grafik AMD Radeon HD 6620G, GPU-Takt 444 MHz
Grafikspeicher 512 MB (shared)
Standards DirectX 11, OpenGL 4.0, Shader 5.0
Arbeitsspeicher 6 GB DDR3-1333
2 Bänke, beide belegt
Massenspeicher Western Digital WD7500BPKT-75PK4T0, 750 GB, HDD, 7.200 U/min, 16 MB Cache, S-ATA 3 Gb/s
Optisches Laufwerk LiteOn PLDS DS-8A5SH
Lesen: CD, DVD, DVD-RAM
Schreiben: CD, DVD, DVD-RAM
USB 2.0 1× (links, kombiniert mit eSATA)
USB 3.0 3x (1× links, 1× rechts, 1× hinten)
eSATA 1× (links, kombiniert mit USB 2.0)
Thunderbolt nicht vorhanden
Netzwerk 1× (hinten, Gigabit)
VGA 1× (hinten)
DisplayPort nicht vorhanden
HDMI 1× (links)
Audio 2× (rechts, 3,5 mm, je ein Ein- und Ausgang)
Express Card 1× (rechts, 34 mm)
Sonstige Anschlüsse nicht vorhanden
WLAN 802.11 b/g/n
Bluetooth 2.0
Mobilfunk nicht vorhanden
Webcam 2 MP
Kartenleser links (MMC, MS, SD)
Kensington Lock hinten
Lautsprecher Stereo
Sonstige Ausstattung Fingerabdrucksensor
Akku Dell 6P6PN16, 48 Wh, Lithium-Ionen, austauschbar
Maße [B × T × H, in mm] 375,4 × 260,4 × 34,8
Gewicht inkl. Akku 2,5 kg

Auf der nächsten Seite: Display