3/3 Super Talent Express RC8 im Test : 50-GB-SSD für die Hosentasche

, 24 Kommentare

Fazit

Selten war das Fazit zu einem USB-Stick dermaßen janusköpfig. Der Super Talent Express RC8 hat ohne Zweifel seine Stärken. Diese sind aber in erster Linie dort zu suchen, wo die meisten Nutzer sie nicht brauchen. Nämlich beim Schreiben vieler kleiner Dateien, bei kurzen Zugriffszeiten und bei zufälligen Schreib- und Lesezugriffen. Der Stick eignet sich damit zum Beispiel hervorragend, um Anwendungen darauf zu installieren und unterwegs zu benutzen. Wie frappierend der Unterschied auf diesem Gebiet ist, sieht man, wenn man den RC8 mit einem normalen USB-3.0-Stick im AS-SSD-Benchmark vergleicht. Während der RC8 den Test zügig absolviert und bei 4K Random Writes 8,51 MB/s erreicht – mehr als jedes Hard Disc Drive –, muss man schon sehr viel Geduld aufbringen, um den Test mit einem normalen USB-Stick durchlaufen zu lassen (wir haben ihn beim MX-FX mit einem Zwischenergebnis von 0,2 MB/s abgebrochen). Als ein zusätzliches Plus des kompakten USB-Sticks ist die höhere Datensicherheit zu nennen, die durch Overprovisioning und die RAISE-Technik erreicht wird.

Die Kehrseite der Medaille zeigt sich allerdings bei der „normalen“ Benutzung, das heißt beim Einsatz zum Transport von Multimediadateien, komprimierten Archiven, ISO-Dateien und Co. Kurz gesagt, bei allem was sich nicht gut weiter komprimieren lässt. Hier büßt der RC8, bedingt durch den SandForce-Controller, massiv Leistung ein und muss sich den meisten USB-3.0-Sticks speziell beim Schreiben geschlagen geben.

Zusammengefasst ist der Super Talent Express RC8 also all jenen zu empfehlen, die sehr oft große Mengen kleiner Dateien transportieren oder auf dem Stick Programme installieren wollen. Für die „normale“ Nutzung zum Transport von (komprimierten) Dateien sollte man hingegen lieber zu einem anderen USB-3.0-Stick greifen, wie sie auch zahlreich in unserem Testfeld vertreten sind. Diese sind auch deutlich erschwinglicher. Während der von uns getestete RC8 mit 50 Gigabyte – Varianten mit 25 und 100 GB sind ebenfalls erhältlich – aktuell ab 156,90 Euro gelistet wird, gibt es beispielsweise den MX-FX mit 64 GB bereits für 109,84 Euro.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.