Intel mit zwei neuen Z68-Mainboards

Wolfgang Andermahr 31 Kommentare

Auch wenn Intel primär für die Entwicklung eigener CPUs sowie die dazugehörigen Chipsätze bekannt ist, verkauft das Halbleiterunternehmen genauso auch Mainboards eigener Konstruktion. Mit dem Z68-Chipsatz sollen nun zwei neue Exemplare folgen, die die aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren ansprechen können.

Aktuell hat Intel bereits zwei Z68-Platinen in seinem Sortiment (eines richtet sich an Spieler, das andere empfiehlt sich eher für Multimedia-Aufgaben), welches nun um das „DZ68PL“ sowie das „DZ68AF“ erweitert werden soll. Das DZ68PL ist im ATX-Format gehalten und kommt mit vier Speicherbänken, einem PCIe-16-, zwei PCIe-x4- sowie drei PCI-Slots daher.

Intel DZ68PL
Intel DZ68PL
Intel DZ68PL
Intel DZ68PL

Datenträger können an zwei SATA-III- und drei SATA-II-Anschlüssen betrieben werden. Davon abgesehen findet ein etwaiger Käufer auf dem I/O-Panel sechs USB-2.0-, zwei USB-3.0-, einen eSATA-, einen FireWire-, einen 1.000-MBit-Netzwerk-Port sowie 7.1-Audio vor.

Das „DZ68AF“ ist dagegen ein wenig kleiner und wird dementsprechend im Micro-ATX-Format gefertigt. Es sind weiterhin vier Speicherbänke vorhanden, jedoch fehlen zwei PCI-Slots. Der PCIe-x16- sowie die zwei PCIe-x1-Slots sind erhalten geblieben. Dasselbe gilt für die zwei SATA-III- sowie drei SATA-II-Anschlüsse.

Intel DZ68AF
Intel DZ68AF
Intel DZ68AF
Intel DZ68AF

Das I/O-Panel entspricht jenem des DZ68PL, wodurch aber auch schon feststeht, dass weder das DZ68PL, noch das DZ68AF die in die Sandy-Bridge-CPUs integrierten Grafikeinheiten ansprechen können – was eigentlich ein Feature des Z68-Chipsatzes ist. Beide Mainboards sollen „in Kürze“ erhältlich sein, wobei ein genaues Datum sowie die Preise noch unklar sind.