News : Intels „Cherryville“ und „Kings Crest“ kommen später

, 16 Kommentare

Noch im Oktober zeigten Intels SSD-Roadmaps, dass die nächste SSD aus der 500er-Serie im Laufe des vierten Quartals in den Handel kommen soll. Eine aktualisierte Roadmap nennt nun jedoch das erste Quartal für die Einführung der SSD 520 Series alias „Cherryville“ und auch der Nachfolger „Kings Crest“ kommt nun später.

„Cherryville“ ist die zweite Generation von Intels Endkunden-Laufwerken mit Unterstützung für SATA 6 Gb/s. Die SSD 520 Series wird nicht nur den Wechsel auf 25-Nanometer-MLC-NAND mit Kapazitäten zwischen 60 und 480 Gigabyte vollziehen, sondern soll auch die Leistungsschraube im Vergleich zur SSD 510 Series sowohl bei 4K-Random- als auch bei sequenziellen Transfers noch einmal ein gutes Stück nach oben schrauben.

Intel SSD Roadmap
Intel SSD Roadmap

Nur ein halbes Jahr später soll dann im dritten Quartal das nächste Solid State Drive aus der 500er-Serie erscheinen, zu dem es abgesehen vom 2,5-Zoll-Formfaktor und der Unterstützung von SATA 6 Gb/s allerdings nur eine Information gibt: „Kings Crest“ wird erstmals mit der nächsten Generation von MLC-NAND in 20 Nanometer Strukturbreite bestückt, die Intel und Micron im April vorgestellt haben. Die von VR-Zone gestreuten Gerüchte, Intel werde auf das deutlich länger haltbare MLC-HET-NAND setzen, dürften sich damit wohl erledigt haben. Ohnehin wäre durch diesen Schritt die Grenze zwischen dem gehobenen Desktop-Markt und dem Unternehmensmarkt doch zu deutlich verschwommen. Vermutlich führten die teilweise nicht allzu stark ausgeprägten Farbunterschiede auf der letzten Roadmap zu dem falschen Schluss.

Intel „Cherryville“ und „Hawley Creek“

Wie geplant noch im Laufe des vierten Quartals scheint hingegen „Hawley Creek“ zu erscheinen. Dabei handelt es sich um ein Update der SSD 311 Series mit SLC-NAND. Die Laufwerke dienen als Cache für Intels Smart Response Technology. Ob es hinsichtlich der Leistung einen Unterschied zur 311 Series gibt, ist unklar. Fest steht lediglich, dass das verbaute SLC-NAND nun ebenso wie Intels MLC-NAND in 25 statt 34 Nanometer Strukturbreite gefertigt wird und neben der 20 Gigabyte großen Variante auch eine zweite, mit 24 Gigabyte nur geringfügig größere angeboten wird.