News : MSIs X79-Flaggschiff für Intels Core i7-3xxx gesichtet

, 109 Kommentare

Vor kurzem waren vier Modelle von MSIs kommendem Aufgebot der X79-Platinen für Intels „Sandy Bridge-E“ aufgetaucht. Das Flaggschiff war hingegen noch nicht dabei. Die voraussichtlich absolute Speerspitze von MSIs X79-Lineup zeigt sich erst jetzt in Form des Big Bang XPower II X79 im sogenannten XL-ATX-Format.

Überraschender Weise geht MSI in mehrerer Hinsicht dabei neue Wege: Zum einen weicht man vom bisherigen schwarz-blauen Farbschema ab und setzt nahezu komplett auf Schwarz. Zum anderen scheint man sich an Gigabytes „Gaming-Mainboards“ der Serien Sniper, Assassin und Killer ein Beispiel genommen zu haben und verpasst den teils mit einer Heatpipe versehenen Kühlkörpern ein Design, welches an Waffen respektive Munition erinnert. Gerade letzteres Detail dürfte je nach Geschmack nicht nur für Lobeshymnen sondern auch für Kritik sorgen.

MSI Big Bang XPower II X79
MSI Big Bang XPower II X79

Schon auf den ersten flüchtigen Blick fällt auf, dass das Big Bang XPower II X79 den oberen Preisregionen angehören wird, denn die Ausstattung der Platine fällt äußerst umfangreich aus. So setzt MSI auf acht DDR3-DIMM-Slots für je zwei Module pro Speicherkanal der Core i7-3xxx, die im Sockel LGA 2011 Platz finden und über üppig dimensionierte Spannungswandler mit Strom versorgt werden. Zudem gibt es gleich sieben PCI-Express-x16-Steckplätze, welche allerdings elektrisch nur zum Teil mit vollen 16 Lanes versorgt werden dürften, jedoch ist nicht bekannt ob ein oder mehrere Zusatzchips weitere PCIe-Lanes zusätzlich zu den 40 PCIe-3.0-Lanes der „Sandy Bridge-E“-Prozessoren beisteuern.

MSI Big Bang XPower II X79
MSI Big Bang XPower II X79
MSI Big Bang XPower II X79
MSI Big Bang XPower II X79

Zur weiteren Ausstattung gehören zehn SATA-Ports, von denen laut techPowerUp! sechs mit SATA 6 Gb/s arbeiten. Am I/O-Panel ist USB 3.0 vierfach vertreten, über interne Pin-Header sollen weitere vier Ports zur Verfügung stehen. Auf eSATA muss man hingegen offenbar verzichten. Für Übertakter dürften zudem die diversen On-Board-Knöpfe sowie ausgewiesene Spannungsmesspunkte interessant sein. Eine Debug-LED hilft zudem bei der Fehlersuche.

Erscheinungstermin und Preis des MSI Big Bang XPower II X79 sind derzeit noch nicht bekannt. Allerdings dürfte die Platine preislich (deutlich) oberhalb der 250-Euro-Marke rangieren und frühestens zum am 14. November erwarteten Launch der „Sandy Bridge-E“ verfügbar sein.

MSI Big Bang XPower II X79
MSI Big Bang XPower II X79