22/23 Intel Core i7-3960X im Test : Sechs Kerne. Hoher Takt. Unvernünftig.

, 427 Kommentare

Preis-Leistungs-Rating

Hinweis: Wir haben die aktuellen Ladenpreise für alle im Test vertretenen Prozessoren bei den günstigsten Online-Händlern herausgesucht und in einer Momentaufnahme festgehalten. Dabei wurde der Preis ausschließlich von lieferbaren Boxed-CPUs inklusive Kühler und voller Herstellergarantie berücksichtigt.

Preisliste
Angaben in Euro
    • AMD Phenom II X4 840, 4C/4T, 3,20 GHz, 45 nm
      90
    • AMD A8-3850, 4C/4T, 2,90 GHz, 32 nm
      115
    • AMD Phenom II X4 975, 4C/4T, 3,60 GHz, 45 nm
      125
    • AMD Phenom II X6 1075T, 6C/6T, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
      135
    • Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
      150
    • AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
      165
    • Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
      175
    • AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
      220
    • Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      250
    • Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      255
    • Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      830
    • Intel Core i7-990X, 6C/12T, 3,46 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      850
    • Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, Turbo (Intel), SMT
      950

Wie üblich gilt bei der Übersicht das bekannte Motto: Fällt ein Prozessor im Preis, wandert er in dem Diagramm nach oben und sein Rating erhöht sich dadurch. Für dieses Preis-Leistungs-Verhältnis wird das Gesamtrating durch den Preis dividiert und mit 1.000 multipliziert. Das Ergebnis repräsentiert dann die Leistung, die man, kaufmännisch gerundet, aktuell für einen Euro erhält. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass sich der Preis der Prozessoren täglich ändern kann, weswegen eine dauerhafte Korrektheit der Liste nicht garantiert werden kann. (Stand der Preise: 13.11.2011)

Preis-Leistungs-Verhältnis
Angaben in Prozent
    • AMD Phenom II X4 840, 4C/4T, 3,20 GHz, 45 nm
      100,0%
    • AMD Phenom II X4 975, 4C/4T, 3,60 GHz, 45 nm
      84,1%
    • AMD A8-3850, 4C/4T, 2,90 GHz, 32 nm
      82,2%
    • AMD Phenom II X6 1075T, 6C/6T, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
      81,4%
    • Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
      80,5%
    • Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
      77,3%
    • AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
      70,1%
    • Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      58,9%
    • AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
      56,8%
    • Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      50,9%
    • Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      18,8%
    • Intel Core i7-990X, 6C/12T, 3,46 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      18,6%
    • Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, Turbo (Intel), SMT
      18,0%

Eine Extreme Edition einmal in dieser Liste zu finden, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Die kleineren „Sandy Bridge“ sind in dieser Disziplin meilenweit voraus, doch AMDs Prozessoren sind gerade hier noch ein Stück besser. Denn diese kosten auf den ersten vier Plätze allesamt nur um die 100 Euro und bieten für genau diesen Preis eine solide Grundleistung. Der Core i5-2500K kostet immerhin schon 30, 40, 50 oder gar mehr als 90 Prozent mehr als einer der vier AMD-CPUs, landet deshalb folgerichtig auf dem fünften Rang.

Auf der nächsten Seite: Fazit und Empfehlung