Crucial M4 mit Firmware 0009 im Test: Bis zu 20 Prozent schneller

 3/9
Parwez Farsan
122 Kommentare

Benchmarks

ATTO

Das Referenztool der meisten SSD-Hersteller zur Messung der maximal möglichen Übertragungsraten ist momentan der ältere ATTO-Benchmark. Dieser zeigt das absolute Maximum an, das mit einer Festplatte bzw. SSD sequentiell erreichbar ist. Diese Werte sollten aber keinesfalls mit realen Transferraten verwechselt werden.

ATTO Leseleistung 0100200300400500600Megabyte pro Sekunde (MB/s) 0,5 kB1 kB2 kB4 kB8 kB16 kB32 kB64 kB128 kB256 kB512 kB1024 kB  Crucial M4 256 GB  Crucial M4 256 GB (0009)  XLR8 Express 240 GB  OCZ Agility 3 240 GB  Intel SSD 510 250 GB  XLR8 Express 120 GB  Intel SSD 320 300 GB  Kingston HyperX 240 GB  Adata S511 60 GB  XLR8 Express 60 GB

Hinweis: Durch Anklicken einer SSD-Bezeichnung in der Legende wird der dazugehörige Graph fett und es werden die einzelnen Leistungswerte als „Mouse RollOver“ dargestellt.

Um es vorweg zu nehmen: Die bei den sequenziellen Leseraten legt die M4 mit der neuen Firmware am meisten zu. Bereits bei den im Diagramm ersichtlichen Werten für Dateigrößen bis 1.024 KB kommt das Solid State Drive nun auf über 516 MB/s, während bisher bei 440 MB/s Schluss war. Zieht man auch noch die nicht enthaltenen Dateigrößen bis 8 Megabyte in Betracht, wird in der Spitze sogar eine Leserate von fast 545 MB/s erreicht.

ATTO Schreibleistung 0100200300400500600Megabyte pro Sekunde (MB/s) 0,5 kB1 kB2 kB4 kB8 kB16 kB32 kB64 kB128 kB256 kB  Crucial M4 256 GB  Crucial M4 256 GB (0009)  XLR8 Express 240 GB  OCZ Agility 3 240 GB  Intel SSD 510 250 GB  XLR8 Express 120 GB  Intel SSD 320 300 GB  Kingston HyperX 240 GB  Adata S511 60 GB  XLR8 Express 60 GB

Auch bei den sequenziellen Schreibraten kann die M4 zulegen, allerdings nur um ein paar Megabyte. In der Spitze werden nun rund 260 MB/s erreicht.

Auf der nächsten Seite: AS SSD Benchmark