4/13 Intel Core i7-3820 im Test : Kleinster Sandy Bridge-E zwischen den Stühlen

, 183 Kommentare

Anwendungen

Die von uns getroffene Auswahl an Benchmarks in Anwendungen ist bereits auf das aktuelle Geschehen ausgelegt. Dies heißt in erster Linie, dass Prozessoren mit vielen realen und auch logischen Kernen in der Wertung weit vorne landen. Folgerichtig landet Intels Flaggschiff mit zwölf Threads auf dem ersten Rang, gefolgt von Modellen mit acht Threads.

Performancerating Anwendungen
Angaben in Prozent
    • Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      100,0%
    • Intel Core i7-990X, 6C/12T, 3,46 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      89,2%
    • Intel Core i7-980, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      87,0%
    • Intel Core i7-3820, 4C/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      82,9%
    • Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      79,2%
    • Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
      71,0%
    • Intel Core i7-2600K, 4C/4T, 3,40 GHz, 32 nm
      71,0%
    • Intel Core i7-3820, 4C/4T @ 3,40 GHz, 32 nm
      70,7%
    • AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
      68,1%
    • Intel Core i5-2400, 4C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, Turbo
      66,6%
    • Intel Core i7-960, 4C/8T, 3,20 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      62,8%
    • Intel Core i5-2300, 4C/4T, 2,80 GHz, 32 nm, Turbo
      62,0%
    • Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      61,3%
    • AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
      58,3%
    • Intel Core i5-2400s, 4C/4T, 2,50 GHz, 32 nm, Turbo
      58,2%
    • AMD Phenom II X6 1075T, 6C/6T, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
      54,8%
    • Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
      52,2%
    • AMD Phenom II X4 975, 4 Kerne, 3,60 GHz, 45 nm
      50,0%
    • Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
      47,5%
    • Intel Core i5-661, 2C/4T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      46,2%
    • Intel Core i3-2100, 2C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, SMT
      45,0%
    • Intel Core 2 Quad Q9550, 4C/4T, 2,83 GHz, 45 nm
      44,9%
    • AMD Phenom II X4 840, 4 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
      43,5%
    • AMD A8-3850, 4 Kerne, 2,90 GHz, 32 nm
      43,3%
    • AMD Athlon II X4 645, 4 Kerne, 3,10 GHz, 45 nm
      42,5%
    • AMD A6-3650, 4 Kerne, 2,60 GHz, 32 nm
      39,3%
    • Intel Core i3-540, 2C/4T, 3,06 GHz, 32 nm, SMT
      38,7%
    • Intel Core 2 Quad Q6600, 4C/4T, 2,40 GHz, 65 nm
      37,4%
    • Intel Core i3-2100T, 2C/4T, 2,50 GHz, 32 nm, SMT
      37,0%
    • AMD Athlon II X3 450, 3 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
      36,8%
    • Intel Pentium G840, 2C/2T, 2,8 GHz, 32 nm
      36,2%
    • AMD Phenom II X3 740, 3 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm
      36,1%
    • AMD Phenom II X2 565, 2 Kerne, 3,40 GHz, 45 nm
      31,7%
    • AMD Athlon II X2 265, 2 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm
      30,4%

In dieser Zusammenfassung kann ein Prozessor nur dann vorne mitspielen, wenn Takt und die Anzahl der Kerne/Threads stimmen. Hier wird der Abstand zum Core i7-2600 erstmals etwas größer, gut fünf Prozent mehr leistet der Core i7-3820 im Segment der Anwendungen. Natürlich liegt dies in erster Linie am gesteigerten Basistakt, denn die Tests in unserer Vergangenheit haben stets gezeigt, dass ein Prozessor je 100 MHz mehr Takt 2-3 Prozent im Rating zulegt. Bei gleichem Takt agieren sie folgerichtig auch wieder auf einem Niveau – dies zeigt auch die Sonderuntersuchung, dargestellt in den orangefarbenen Balken.

Auf der nächsten Seite: Spiele (hohe Auflösung)