7/7 Samsung Galaxy Nexus im Test : Gebogenes Smartphone mit Stock Android

, 569 Kommentare

Fazit

Ist das Galaxy Nexus nun wirklich das Flaggschiff, auf das man lange gewartet hat? In puncto Software auf jeden Fall, an dieser Einschätzung führt aufgrund der Installation von Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“ kein Weg vorbei. Betrachtet man hingegen die Hardware isoliert, sind leise Zweifel angebracht; ganz so wie beim Vorgänger. Die verbaute Technik ist letztlich als gut, nicht aber als „State of the Art“ oder gar bahnbrechend zu bezeichnen.

Samsung Galaxy Nexus
Produktgruppe Smartphones, 17.12.2011
  • Display mit sehr hohem Kontrast (AMOLED)
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • hohe Systemleistung
  • Unterstützung aller wichtigen Funkstandards
  • Speicher kann nicht erweitert werden
  • Laufzeit unter Last unterdurchschnittlich
  • geringe Display-Helligkeit
  • Kamera mit Schwächen

So liegt das Galaxy Nexus in Sachen Leistung stellenweise deutlich hinter der hauseigenen Konkurrenz in Form des Galaxy Note oder des Galaxy S II zurück. Dabei kann es sich sicherlich derzeit noch um eine nicht optimale Abstimmung zwischen Hardware und Android 4.0 handeln, angesichts der engen Zusammenarbeit zwischen Samsung und Google wäre dies aber keine Entschuldigung, im Gegenteil. Zudem erkaufen sich Google und Samsung durch die Diagonale des Displays einige Nachteile, beispielsweise das sehr große Gehäuse oder die unter Last nicht überzeugende Akkulaufzeit. Hier muss jeder Nutzer abwägen.

Samsung Galaxy Nexus
Samsung Galaxy Nexus

Dass unser Fazit am Ende aber trotzdem positiv ausfällt, liegt im Gerät als Ganzem. Die wesentlichen „Pluspunkte“ sammelt dabei die neue Version des Betriebssystems, die für eine neue, frische Optik und einen deutlichen höheren Bedienkomfort als beim Vorgänger sorgt. Frei von Mängeln ist aber auch Android 4.0 noch nicht, hier werden die kommenden Wochen und Monate zeigen müssen, was Google durch kleinere und größere Updates noch aus- und nachbessert.

Deshalb: Wer ein aktuelles Smartphone mit „nacktem“ Android und der damit einhergehenden Update-Sicherheit sucht, sollte beim Galaxy Nexus zugreifen. Ansonsten könnten das Galaxy S II oder das Galaxy Note die bessere Wahl sein – wenn die Aktualisierungen auf Android 4.0 erschienen sind.

Verfügbarkeit & Preise

Das Samsung Galaxy Nexus ist seit rund einer Woche in Deutschland erhältlich. Die Preise für die 16-Gigabyte-Variante starten derzeit bei knapp 520 Euro, das Modell mit 32 Gigabyte großem Speicher wird derzeit noch nicht gelistet.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.