10/10 Samsung Serie 830 256 GB im Test : Ein Angriff auf die Spitzenposition

, 278 Kommentare

Fazit

Samsung ist mit der Serie 830 ein hervorragendes Solid State Drive für Heimanwender gelungen, das sich im Spitzenfeld der derzeit erhältlichen Produkte positionieren kann. Der neue Controller bietet nicht nur sehr niedrige Zugriffszeiten und eine hohe Leistung bei zufälligen Schreib- und Leseoperationen, sondern auch hohe sequenzielle Transferraten und schlägt beim Schreiben alle anderen aktuellen Controller für SATA-Laufwerke.

Der neu in den Testparcours aufgenommene Speichersystem-Test des PCMark 7 zeigte ebenfalls, dass sich die Serie 830 im Vergleich mit den Produkten der Konkurrenz in den verschiedensten Anwendungen hervorragend schlägt. In unseren Praxistests gab es lediglich bei der Dauer eines Virusscans ein etwas schlechteres Ergebnis, das einem im Betrieb auffallen könnte. Auf der anderen Seite konnte das Laufwerk gerade bei sequenziellen Schreiboperationen wie dem Entpacken seine Stärken ausspielen und war auch sonst den Produkten der Konkurrenz, je nach Test, ebenbürtig oder sogar schneller.

Im genutzten Zustand mit deaktiviertem TRIM nahm die Leistung je nach Anwendung gar nicht oder nur geringfügig ab. Beim zufälligen Schreiben mit nicht praxisnaher Warteschlange von 64 Befehlen war dann zwar eine 25 Prozent geringere Leistung festzustellen. Von Dauer ist der Leistungsabfall jedoch nicht. Mit aktiviertem TRIM sollte man bei normaler Nutzung keine Probleme bekommen. Nutzern von Windows XP, das TRIM nicht unterstützt, steht zu diesem Zweck das Programm SSD Magician zur Verfügung, mit dem sich unter anderem auch das Laufwerk manuell bereinigen lässt.

Alles in allem hat Samsung mit der Serie 830 in der 256-GB-Variante ein rundes Produkt abgeliefert, das sich für die gebotene Gesamtleistung unsere Empfehlung verdient hat. Positiv hervorheben möchten wir an dieser Stelle nochmals Samsungs SSD Magician. Das Programm – etwas ähnliches bietet lediglich Intel mit der SSD Toolbox – beinhaltet praktisch alles, was man als Heimanwender zur Einrichtung und Pflege des Solid State Drives benötigt, angefangen beim Firmware-Update, über die manuelle Bereinigung, bis hin zu der Möglichkeit, unter Windows einen Secure Erase durchzuführen, und kann daher durchaus als Kaufargument gewertet werden.

Empfehlung 12/2011
Empfehlung 12/2011

Preislich sind Samsungs Solid State Drives derzeit etwas oberhalb der Crucial M4 einzuordnen, aber noch unterhalb der teureren SandForce-Modelle. Die höheren sequenziellen Schreibraten und die gute SSD-Software rechtfertigen in unseren Augen den Aufpreis gegenüber der M4 durchaus, falsch macht man aber auch mit dieser oder einem der SandForce-Laufwerke erst einmal nichts. Hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Ausgereiftheit spricht zumindest momentan nichts gegen die Serie 830. Ein Firmware-Update hat Samsung seit der Veröffentlichung noch nicht veröffentlichen müssen – insbesondere von SandForce-SSDs ist man in diesem Punkt etwas ganz anderes gewohnt.

Preisvergleich
Modell/Kapazität 60-64 GB 120-128 GB 240-256 GB
Kingston HyperX (bulk) 180,89 € 364 €
Adata S511 89,15 € 146,58 € 297,22 €
Intel SSD 320 103,81 € (80 GB) 149,50 € 424,99 € (300 GB)
Intel SSD 510 217,99 € 469 €
Crucial M4 88,60 € 158,60 € 305,60 €
Extrememory XLR8 Express 105,26 € 177,99 € 349 €
OCZ Agility 3 77,80 € 132,32 € 271 €
MX-DS Fusion 89,80 € 139,90 €
Samsung Serie 830 96,60 € 170,80 € 310,60 €

Übersicht: Sämtliche SSD-Tests, die bisher auf ComputerBase erschienen sind
Preisvergleich: Preisübersicht SSDs

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.