12/12 Seasonic Platinum im Test : Das bringt 80Plus-Platinum

, 90 Kommentare

Fazit

Das Seasonic Platinum 1000W ist das effizienteste Netzteil, das wir bisher bei uns im Test hatten. Einen signifikanten Effizienzzuwachs gegenüber 80Plus-Gold können wir dem Modell allerdings nicht bescheinigen. So unterschritt das Seasonic Platinum bei 20 und 50 Prozent Auslastung die Platin-Vorgaben leicht, weshalb es sich im Durchschnitt unter 115 VAC um 0,78 und unter 230 VAC nur um 0,44 Prozent vom Corsair AX850, welches auf dem Vorgängermodell (X-Series) unseres Testsamples basiert, absetzen kann. An dieser Stelle wird deutlich, dass bei den meisten Platin-Modellen lediglich eine Aufbohrung vorhandener Technologie stattgefunden hat, während beim damaligen Sprung von 80Plus-Silber zu Gold mit dem LLC-Resonanzwandler geradezu eine Revolution gefeiert und dementsprechend ein recht deutlicher Effizienzsprung sichtbar wurde. Hier müssen weitere Tests zeigen, ob sich diese Erkenntnis auf andere Netzteile übertragen lässt. Und immer bedacht werden sollte: Ein Platin-Netzteil mit 1.000 Watt Leistung wird in den meisten PCs mit einer Alltagslast von 100 bis 200 Watt in der Regel weniger effizient sein als ein Gold-Netzteil mit 500 Watt.

Kommen wir nach diesen allgemeinen Erkenntnisse zum Testprobanden von Seasonic. Abseits der Effizienz fällt bei Betrachtung sofort die Spannungsregulation ins Auge, welche sich auf einem exzellenten Niveau bewegt und sehr deutlich im Vergleich zur alten X-Serie überarbeitet wurde. +3,3 und +5 V bleiben während der gesamten Testphase auf ein Zehntel Volt stabil und bescheren damit die ein oder andere herunter geklappte Kinnlade. Ferner konnte Seasonic weiter an der Leistungsfaktorkorrektur feilen und zur Spitzengruppe aufschließen, wenn auch nicht ganz oben platzieren.

In Sachen Lautstärke weiß das Netzteil dann wieder ganz besonders zu gefallen. Bis zu einer Last von 30 Prozent arbeitet das Gerät passiv und damit komplett geräuschlos und selbst bei einer 50-prozentigen Auslastung bewegt es sich mit 300 U/min noch auf dem Gebiet „flüsterleise“. Bei voller Last macht das Seasonic dann logischerweise etwas deutlicher auf sich aufmerksam, präsentiert aber mit 1030 U/min trotz 1.000-W-Last noch ein sehr gutes Ergebnis.

Wie von Seasonic gewohnt zeigt sich der Innenraum als wahres Prachtexemplar. Hochwertige Komponenten, innovative Ideen und eine sehr saubere Verarbeitung erfreuen das technisch versierte Auge. Als Beispiele sind die sehr gut ausgestattete Netzfilterung sowie die beeindruckende Menge an Feststoff-Glättungskondensatoren zu nennen.

Nicht so erfreulich präsentieren sich neben den Effizienzergebnissen die Ripple-&-Noise-Werte. In Seasonics einstiger Paradedisziplin muss der Hersteller einen Rückschlag in Kauf nehmen und findet sich mit dem neuen Platinum-Flaggschiff lediglich im oberen Mittelfeld wieder. Darüber hinaus hinterlässt die Tatsache, dass das Gerät nicht einmal eine Überlast von 10 Prozent ermöglicht, einen leicht faden Beigeschmack. Auf der anderen Seite kann man froh sein, dass bei den enormen Strömen eines 1000-W-Boliden die Schutzschaltungen früh greifen.

Unter dem Strich hat Seasonic mit dem Platinum ein technisches Sahnestück in die Händlerregale gebracht, das in vielen Bereichen mit exzellenten Werten glänzen kann, aber auch seine kleineren Schattenseiten besitzt. Derzeit scheint sich der Preis des P-1000 bei ca. 245 Euro und damit ein klein wenig über demjenigen des bisherigen Hauptkonkurrenten Enermax Platimax einzupendeln.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.