News : 3D-Notebooks ohne Brille und „Super Ultrabooks“ von LG

, 18 Kommentare

Bereits vor dem Beginn der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES), die vom 10. bis 13. Januar in Las Vegas stattfindet, gibt es von LG allerlei Ankündigungen zu den Produkten, die ausgestellt werden. Dazu gehören neben Fernsehern mit Ultra-Definition-Auflösung oder 55-Zoll-OLED-Display auch 3D-Notebooks und Ultrabooks.

Wobei man sich bei LG mit dem Begriff Ultrabook nicht zufrieden gibt und kurzerhand die „Super Ultrabook Series“ eingeführt hat, zu der man das Z330 und das Z430 zählt. Begründet wird der Namenszusatz schlicht dadurch, dass die von Intel gestellten Anforderungen an Ultrabooks übertroffen werden. Das Z330 verfügt über ein 13,3 Zoll großes HD-Display, soll von der Gehäusegröße her gesehen aber eher einem 12-Zoll-Modell entsprechen. Auch sonst ist es mit einer Dicke von maximal 14,7 Millimeter und einem Gewicht von nur 1,21 Kilogramm sehr kompakt. Im Inneren des Gehäuses stecken unter anderem ein Core-i7-Prozessor sowie ein schnelles Solid State Drive, die dem Ultrabook zusammen mit LGs „Super Speed Boot“ zu einer Bootzeit von lediglich zehn Sekunden sowie einem Aufwachen aus dem Stand-By innerhalb von zwei Sekunden verhelfen sollen.

LG Z330
LG Z330

Eine Nummer größer ist das Z430 mit 14-Zoll-Display. Auch bei diesem Modell wird ein Core i7 von Intel verbaut, zusätzlich zum Solid State Drive kommt aber auch noch eine herkömmliche Festplatte zum Einsatz, wobei die Gesamtkapazität von bis zu 500 GB auf ein sehr kompaktes Modell schließen lässt. Das 19,9 Millimeter dünne Gehäuse des Z430 soll trotz des größeren Displays wiederum etwas kompakter ausfallen und eher 13-Zoll-Modellen entsprechen. Als Gewicht gibt LG 1,5 Kilogramm an. Die Bootzeit ist mit zwölf Sekunden ein wenig länger als beim Z330.

Auch für Liebhaber von 3D-Filmen hat LG etwas neues parat. Das P535 verfügt über ein 15,6 Zoll großes 3D-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und Cinema-3D-Technik, das zur dreidimensionalen Darstellung lediglich eine der relativ leichten, passiven Polarisationsbrillen benötigt, wie man sie auch aus dem Kino kennt. Die nötige Rechenpower liefern ein Core-i7-Prozessor sowie eine dedizierte Grafikkarte vom Typ GeForce GT 630M. Das Ganze ist in einem 24,1 Millimeter dicken Gehäuse untergebracht und bringt ein Gewicht von 2,2 Kilogramm auf die Waage.

Noch eine Spur mehr Komfort beim Betrachten von 3D-Inhalten verspricht LG mit dem Modell A540, das komplett ohne 3D-Brille auskommt (Glasses-Free 3D) und 4.1-Sound bietet. Auch in diesem Fall wird ein 15,6 Zoll großes Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung verbaut, dem Core i7 steht jedoch eine GeForce GT 555M zur Seite. Die beiden Ultrabooks und die beiden 3D-Notebooks sollen noch im Laufe des ersten Quartals weltweit eingeführt werden.