4/13 PowerColor HD 7970 CrossFire im Test : Schnell und trotzdem schlecht

, 146 Kommentare

Leistung mit AA/AF

Rating - 1680x1050 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      148,3
    • Nvidia GeForce GTX 590
      117,0
    • AMD Radeon HD 6990
      110,2
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 580
      84,5
    • AMD Radeon HD 6970
      73,5
    • Nvidia GeForce GTX 570
      73,0
    • AMD Radeon HD 6950
      65,9
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      65,3
    • ATi Radeon HD 5870
      63,0
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      59,2
    • AMD Radeon HD 6870
      57,0
    • AMD Radeon HD 6850
      47,2
    • Nvidia GeForce GTX 460
      44,8
Rating - 1920x1080 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      155,7
    • Nvidia GeForce GTX 590
      122,9
    • AMD Radeon HD 6990
      112,3
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 580
      83,3
    • AMD Radeon HD 6970
      73,9
    • Nvidia GeForce GTX 570
      72,2
    • AMD Radeon HD 6950
      66,0
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      64,7
    • ATi Radeon HD 5870
      63,1
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      58,5
    • AMD Radeon HD 6870
      56,7
    • AMD Radeon HD 6850
      46,4
    • Nvidia GeForce GTX 460
      44,0
Rating - 2560x1600 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      159,3
    • Nvidia GeForce GTX 590
      115,9
    • AMD Radeon HD 6990
      106,0
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 580
      76,8
    • AMD Radeon HD 6970
      70,7
    • Nvidia GeForce GTX 570
      64,5
    • AMD Radeon HD 6950
      62,4

Mit der vier-fachen Kantenglättung sowie der 16-fachen anisotropen Filterung ändert sich an den Ergebnissen in der Relation an sich nichts, allerdings spielt die CPU eine immer untergeordnetere Rolle. So rendert das CrossFire-System bestehend aus zwei Radeon-HD-7970-Karten unter 1920x1080 um 56 Prozent schneller als eine Karte, in 2560x1600 sind es gar 59 Prozent.

Die Radeon HD 6990 ist in der kleineren Auflösung um 28 Prozent langsamer, in der höheren um 33 Prozent. Bei der GeForce GTX 590 liegen die Werte bei 21 Prozent sowie 27 Prozent.

Rating - 1680x1050 8xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      155,4
    • AMD Radeon HD 6990
      122,6
    • Nvidia GeForce GTX 590
      111,0
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • AMD Radeon HD 6970
      78,7
    • Nvidia GeForce GTX 580
      78,5
    • AMD Radeon HD 6950
      71,4
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      70,5
    • Nvidia GeForce GTX 570
      67,2
    • ATi Radeon HD 5870
      66,0
    • AMD Radeon HD 6870
      62,8
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      54,9
    • AMD Radeon HD 6850
      53,0
    • Nvidia GeForce GTX 460
      42,0
Rating - 1920x1080 8xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      162,3
    • AMD Radeon HD 6990
      125,9
    • Nvidia GeForce GTX 590
      119,5
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • AMD Radeon HD 6970
      79,3
    • Nvidia GeForce GTX 580
      77,8
    • AMD Radeon HD 6950
      71,1
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      71,0
    • Nvidia GeForce GTX 570
      67,2
    • ATi Radeon HD 5870
      64,7
    • AMD Radeon HD 6870
      62,5
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      54,4
    • AMD Radeon HD 6850
      52,6
    • Nvidia GeForce GTX 460
      41,8
Rating - 2560x1600 8xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon HD 7970 CF
      176,9
    • AMD Radeon HD 6990
      127,4
    • Nvidia GeForce GTX 590
      117,0
    • AMD Radeon HD 7970
      100,0
    • AMD Radeon HD 6970
      76,7
    • Nvidia GeForce GTX 580
      75,2
    • AMD Radeon HD 6950
      68,8
    • Nvidia GeForce GTX 570
      62,7

Die acht-fache Kantenglättung verändert die Ergebnisse noch einmal deutlich, da es endgültig kein CPU-Limit mehr gibt und darüber hinaus einige Spiele aus dem Rating fallen (wie Trackmania 2), die Probleme mit CrossFire haben. Unter 1920x1080 arbeiten zwei Karten damit schon um 62 Prozent schneller als eine, unter 2560x1600 sind es sogar sehr gute 77 Prozent.

Wesentliche Ausreißer in den Einzel-Benchmarks:

Über die Einzelbenchmarks gibt es nichts neues zu berichten. Die Spiele, die bereits ohne Kantenglättung schlecht oder gar nicht skaliert haben, bereiten dieselben Schwierigkeiten mit den qualitätssteigernden Features, und diejenigen, die für einen guten Performanceschub gesorgt haben, machen das immer noch. Einzig Hard Reset fällt aus dem Schema, da der Titel bei aktivierter Kantenglättung deutlich mehr die GPU belastet und das CPU-Limit damit entfällt. Die Skalierung in dem „Indie-Titel“ ist sehr gut.

Auf der nächsten Seite: Leistung nach API