7/11 Zero Infinity Freeflow+ im Test : CPU-Kühler mit drei 140-mm-Lüftern

, 43 Kommentare

Kühlleistung

Vergleich mit Serienbelüftung

Der Zero-Infinity-Doppelturm-Kühler zeigt sich in der Serienausstattung bereits enorm leistungsstark und erreicht fast die Leistungswerte des Phanteks PH-TC14PE, welcher derzeit unsere Charts anführt. Die beste Figur hinterlässt der Freeflow+ dabei mit Zweifachbelüftung. Mit einzelnem 140-mm-Ventilator in zentraler Stellung fehlt es dem Kühlkoloss speziell bei niedrigen Drehzahlen etwas an Durchsetzungskraft. Mit Dreifachbelüftung konnten wir in unserer Testkonfiguration gar keine besseren Kühlresultate erzielen (im Vergleich zur Doppelbelüftung), weshalb wir die Werte nicht gesondert aufgeführt haben.

Dieser Umstand ist möglicherweise der Tatsache geschuldet, dass der dritte Lüfter nur wenige Millimeter Abstand zum Gehäuselüfter aufweist, weshalb es hier zu Beeinflussungen kommt, die sich negativ auf die Kühlresultate auswirken. Gegebenenfalls könnte eine etwas feiner auf die Dreifachbelüftung abgestimmte Konfiguration noch bessere Temperaturwerte hervorbringen. Unterm Strich müssten sich jedoch auch diese durch die gesteigerte Lärmbelästigung rechtfertigen lassen.

Nutzungshinweis: Durch Anklicken einzelner Charts oder Kühler in der Legende wird der jeweilige Temperatur-Drehzahlverlauf in den Diagrammen hervorgehoben.

Die Temperaturwerte dieser Seite stellen das arithmetische Mittel der vier Prozessorkerntemperaturen unter Volllast dar.

Auf der nächsten Seite: Doppelbelüftung