News : Fürchtet Microsoft fachkundige Presse bei Windows-8-Präsentation?

, 115 Kommentare

Die in zwei Wochen auf dem Mobile World Congress in Barcelona stattfindende Präsentation der Windows 8 „Consumer Preview“ sorgt schon jetzt für Schlagzeilen, wenn auch für negative. Denn allem Anschein nach will Microsoft mögliche Negativpresse verhindern.

Gelingen soll dies durch das konsequente Nichtbeachten der Fachpresse, zumindest der deutschen. Denn wie Heise berichtet – und durch eigene Erfahrungen bezüglich der Akkreditierung bestätigt wird –, steht nur eine äußerst geringe Anzahl an Plätzen zur Verfügung. In Summe soll Microsoft Deutschland lediglich vier Pressevertreter zugelassen haben, darunter kein Mitglied der Fachpresse. Einzig zwei Presseagenturen sowie je eine Tages- und Wirtschaftszeitung sollen berücksichtigt worden sein.

Folgerichtig stellt Heise deshalb die Frage, warum man angesichts einer derartigen Veranstaltung keinen größeren Ort nutzt. Denn mit der Veröffentlichung der „Consumer Preview“ startet gleichzeitig prinzipiell auch die Vermarktung der kommenden Version des Microsoft-Betriebssystems. Erwähnungen durch die Presse sollten also eigentlich im Sinne des Unternehmens sein. Im Umkehrschluss könnte das Verhalten des Software-Riesen aber auch bedeuten, dass man all zu kritische Teilnehmer fernhalten möchte, um so einen gewissen Zeitvorsprung bei möglichen Fehlern zu haben.

Denkbar ist auch, dass Microsoft zumindest bei der Präsentation der Vorschauversion den Fokus noch stärker auf Tablets als bislang richten wird und somit mögliche Schwächen beim Betrieb auf klassischen Desktop-Systemen und Notebooks ausblendet. Schon auf der CES im vergangenen Monat wurden die Stärken im Zusammenspiel mit einem Tablet in den Vordergrund gespielt.