Asus X53SK im Test : Nicht Baum, nicht Borke

, 65 Kommentare
Asus X53SK im Test: Nicht Baum, nicht Borke

Ultrabooks sind derzeit in aller Munde. Mit ihren kompakten Maßen und der relativ hohen Systemleistung spielen sie zumindest in den Überlegungen von potentiellen Notebook-Käufern eine Rolle. Doch bei all' ihren Vorteilen haben die noch jungen Geräte auch mit einigen Nachteilen zu kämpfen. So sind Geräte mit großen Displays noch nicht erhältlich und auf eine dedizierte Grafikeinheit muss man ebenso verzichten wie auf ein optisches Laufwerk. Zudem sind die Preise von durchschnittlich 1.000 Euro und mehr für viele zu unattraktiv.

Grund genug also, nach aktuellen Geräten Ausschau zu halten, die für möglichst wenig Geld viel mitbringen. In genau dieses Schema passt das Asus X53SK, welches eine „veraltete“ CPU mit einer „neuen“ GPU vereint und als Allround-Notebook konzipiert ist. Doch nicht nur bei Ultrabooks müssen die Hersteller Kompromisse eingehen, auch und insbesondere in der Mittelklasse sind preiswerte Komponenten Pflicht.

Welche Nachteile dies im Falle des Asus X53SK hat, ob sich das Warten auf Ivy Bridge und der Einsatz der „neuen“ AMD-Grafik lohnt, soll unser Test klären.

Wir danken Getgoods.de für die freundliche Teststellung!

Lieferumfang & Garantie

Dass der Lieferumfang des X53SK relativ übersichtlich ausfällt, verwundert angesichts des Preises von knapp 630 Euro für die getestete Variante sowie der verbauten Komponenten nicht. Neben dem Notebook selbst wartet in der Verpackung lediglich eine Kurzanleitung auf den Käufer.

Der Verpackungsinhalt des X53SK auf einen Blick:

  • Asus X53SK
  • externes Netzteil, zweiteilig; Ausgangsspannung 19,0 Volt, 4,74 Ampere
  • Kurzanleitung und Garantiebedingungen

Asus bietet ohne Aufpreis neben der gesetzlichen Gewährleistung eine zweijährige Garantie an. Eine zweite, ebenfalls kostenlose und einjährige, aber eingeschränkte Garantie deckt den Akku ab.

Software

Vorinstalliert sind auf dem Asus X53SK neben Windows 7 Home Premium (64 Bit) auch einige andere Programme. Dazu gehören Trend Micro Titanium Internet Security, einige Asus-Tools für das Erstellen von Backups, die Suche nach aktuellen Treiben und ähnlichem sowie einige Casual-Spiele.

Wie nahezu alle Hersteller verzichtet auch Asus auf das Einstellen der höchsten Benachrichtigungsstufe in der Windows-Benutzerkontensteuerung, was im Fall der Fälle ein Sicherheitsrisiko darstellen kann, von einigen Herstellern jedoch im Zuge von höherer Benutzerfreundlichkeit in Kauf genommen wird.

Verwendete Treiberversionen
Asus X53SK
Intel HD 3000 8.15.10.2476
AMD Radeon HD 7610M 8.901-110927a-126557C-Asus

Auf der nächsten Seite: Technik im Überblick