Doppelturm-CPU-Kühler im Vergleich: Neues Testsystem vorgestellt

 7/16
Martin Eckardt
66 Kommentare

Schalldruckmessungen

Im Zuge der Veränderungen bleiben auch unsere Schalldruckpegelmessungen nicht verschont. Nach wie vor wird mit Hilfe eines Voltcraft 320 Schallpegelmessgerätes, welches den von der Lärmquelle erzeugten Schalldruck in Dezibel nach den A-Frequenzfilterkurven interpretiert, die Lautstärke der jeweiligen Lüfter- oder Kühlerkombination im Bereich zwischen 30 und 120 dB(A) abgeschätzt. Um eine bessere Auflösung in niederen Drehzahlregionen zu erhalten, verringern wir ab sofort den Abstand zwischen Messgerät und Quelle auf zehn Zentimeter. Lüfter oder Kühler werden dabei einzeln per Passivnetzteil mit Strom versorgt und stehen frei im Raum auf einer entkoppelnden Unterlage. Die Messungen erfolgen jeweils nachts bei subjektiv empfundener Stille des Messraumes. Angegebene Pegel bis 35 db(A) können als sehr leise und aus einem geschlossenen Gehäuse nicht identifizierbar angesehen werden. Oberhalb von 50 db(A) ist die Geräuschbelastung auf Dauer nicht mehr akzeptabel.

Voltcraft Schalldruckmessgerät 320
Voltcraft Schalldruckmessgerät 320

Es erfolgt sowohl die Messung der einzelnen Lüfter sowie der komplett ausgestattenten Kühlerkombination zur späteren Beurteilung der lautstärkeabhängigen Kühlleistung.

Lüfter freistehend

Die farbliche Kennzeichnung erfolgt nach Lüftergröße. Wenig überraschend arbeiten große Lüfter bei gleicher Drehzahl spürbar lauter, als kleinere Exemplare. Die Schwelle, ab welcher die Lüfter im Allgemeinen nahezu nicht mehr wahrnehmbar sind, liegt bei etwa 600 U/min. Eine Ausnahme macht hier der Serienlüfter des Scythe Mine 2. Dieser ruft im gedrosselten Bereich ein enormes Rotorschleifen auf, sodass der Schalldruckpegel trotz weiterer Drehzahlsenkung sogar wieder ansteigt.

Serienlüfter: Schalldruckpegel freistehend 30,036,042,048,054,060,0dB(A) 200 U/min300 U/min400 U/min500 U/min600 U/min700 U/min800 U/min900 U/min1.000 U/min1.100 U/min1.200 U/min1.300 U/min1.400 U/min1.500 U/min1.600 U/min1.700 U/min1.800 U/min  Thermalright TY-141 (max. 1.300 U/min)  Thermalright TY-150 (max. 1.100 U/min)  Scythe SM1425SL12HPVS (max. 1.700 U/min)  Alpenföhn Wing Boost 120 (max. 1.500 U/min)  Alpenföhn Wing Boost 140 (max. 1.100 U/min)  Prolimatech Blue Vortex 14 (max. 1.000 U/min)

Hinweis: Markieren des Graphes oder des Legendeneintrages mit der linken Maustaste hebt gewünschtes Produkt hervor.

Gesamter Kühler

Misst man den Schalldruckpegel der Kühlerkombination bei eingestellter Drehzahl, so relativieren sich einzelne Lüftereffekte zum Teil aufgrund konstruktiver oder konstellativer Gegebenheiten. So überrascht der Scythe Mine 2 mit dem messtechnisch besten Ergebnis (geringster Schalldruck), während die Silver-Arrow-SB-E-Kombination aufgrund der großen Lüfter erwartungsgemäß am lautesten agiert. Interessant hierbei: Der TY-150 ist derart dominant, dass der bei gleicher Drehzahl zugeschaltete TY-141 nahezu keinen Einfluss auf den Schalldruck hat. Ähnliches ist auch für den Alpenföhn K2 und der entsprechenden Wing-Boost-Konfiguration zu beobachten.

Kühlerkombination: Schalldruckpegel 30,035,040,045,050,055,0dB(A) 200 U/min300 U/min400 U/min500 U/min600 U/min700 U/min800 U/min900 U/min1.000 U/min1.100 U/min1.200 U/min1.300 U/min1.400 U/min1.500 U/min1.600 U/min1.700 U/min  Scythe Mine 2 (SM1425SL12HPVS, 140 mm, zentral)  Thermalright Silver-Arrow SB-E (TY-150, 150 mm, zentral)  Thermalright Silver-Arrow SB-E (TY-141 + TY-150)  Alpenföhn K2 (Wing Boost 140, zentral)  Alpenföhn K2 (WB 120 + WB 140)

Ergänzung zur Interpretation: Aufgrund der logarithmischen Skalierung des Schalldruckpegels führt eine Verdopplung der Lärmquelle (etwa zwei identische Lüfter gleicher Drehzahl) theoretisch zu einer Erhöhung um drei Dezibel. Eine Erhöhung um sechs Dezibel wird vom Menschen unterdessen etwa als Verdopplung der Lautstärke empfunden.

Auf der nächsten Seite: Luftgeschwindigkeit und Volumenstrom