9/16 Doppelturm-CPU-Kühler im Vergleich : Neues Testsystem vorgestellt

, 66 Kommentare

Anlauf- und Drehzahlverhalten

Ergänzend zu den bisherigen Betrachtungen führen wir nun auch die wichtigen Lüfterkennwerte zum Anlauf- und Minimalverhalten von Spannungen und Drehzahlen an. Trotz PWM-Funktion und automatischen Regulierungen arbeiten viele Anwender zur Reduzierung der Arbeitsdrehzahlen und insbesondere des Betriebsgeräusches gern mit manuellen Lüftersteuerungen oder einfachen Spannungsadaptern. Für deren Nutzung dürfte das Wissen über das Anlaufverhalten des jeweiligen Lüfters von Interesse sein.

Dabei ist zu beachten, dass die aufgeführten Spannungen und Drehzahlen lediglich als Tendenz dienen sollten und gemäß vorherrschender Fertigungstoleranzen auch innerhalb einer Lüfterserie leicht variieren können.

Serienlüfter: Anlauf- und Minimalspannung
Angaben in Volt
  • Anlaufspannung:
    • Alpenföhn Wing Boost 120 (max. 1.500 U/min)
      5,2
    • Scythe SM1425SL12HPVS (max. 1.700 U/min)
      5,9
      Hinweis: 11,0 bei „low“
    • Alpenföhn Wing Boost 140 (max. 1.100 U/min)
      6,1
    • Thermalright TY-150 (max. 1.100 U/min)
      6,3
    • Thermalright TY-141 (max. 1.300 U/min)
      6,5
    • Prolimatech Blue Vortex 14 (max. 1.000 U/min)
      7,1
  • Minimalspannung:
    • Prolimatech Blue Vortex 14 (max. 1.000 U/min)
      2,9
    • Alpenföhn Wing Boost 120 (max. 1.500 U/min)
      4,4
    • Thermalright TY-150 (max. 1.100 U/min)
      4,8
    • Alpenföhn Wing Boost 140 (max. 1.100 U/min)
      4,9
    • Scythe SM1425SL12HPVS (max. 1.700 U/min)
      5,0
      Hinweis: 6,0 bei „low“
    • Thermalright TY-141 (max. 1.300 U/min)
      5,3

Als Anlaufspannung verstehen wir die Spannung, welche zum Start des Lüfters aus dem Stillstand zu einer gleichförmigen Rotationsbewegung notwendig ist. Die entsprechende Drehgeschwindigkeit bei Anlaufspannung ist die Anlaufdrehzahl. Die Minimalspannung ist hingegen die kleinste Spannung, welche ausgehend von einer ordnungsgemäßen Rotation des Lüfters noch angelegt werden kann, um den Lüfter in einer gleichförmigen Drehbewegung zu halten. Die bei Minimalspannung vorliegende Arbeitsdrehzahl nennen wir Minimaldrehzahl.

Freunde sehr leiser PC-Systeme wünschen sich im Allgemeinen Anlaufspannungen von fünf Volt oder darunter. Keiner der getesteten Lüfter kann diese Vorgabe erreichen, was vorrangig durch die Größe der Ventilatoren begründet werden kann. Hinsichtlich der Anlauf- und Minimaldrehzahlen hätten wir uns vor allem vom TY-141 etwas mehr (respektive weniger) versprochen. Der TY-150 hinterlässt hingegen eine gute Figur.

Zur Erklärung der Ergebnisse des Scythe-Mine-2-Serienlüfters sei gesagt, dass sich die Aufführung auf die Drehpotentiometerstellung „high“ bezieht. Die Werte bei Vordrosselung durch „low“-Einstellung sind im Hinweis vermerkt.

Serienlüfter: Anlauf- und Minimaldrehzahl
  • Anlaufdrehzahl:
    • Scythe SM1425SL12HPVS (max. 1.700 U/min)
      930
      Hinweis: 480 bei „low“
    • Thermalright TY-141 (max. 1.300 U/min)
      730
    • Prolimatech Blue Vortex 14 (max. 1.000 U/min)
      700
    • Thermalright TY-150 (max. 1.100 U/min)
      520
    • Alpenföhn Wing Boost 140 (max. 1.100 U/min)
      430
    • Alpenföhn Wing Boost 120 (max. 1.500 U/min)
      370
  • Minimaldrehzahl:
    • Scythe SM1425SL12HPVS (max. 1.700 U/min)
      800
      Hinweis: 180 bei „low“
    • Thermalright TY-141 (max. 1.300 U/min)
      580
    • Prolimatech Blue Vortex 14 (max. 1.000 U/min)
      280
    • Alpenföhn Wing Boost 140 (max. 1.100 U/min)
      240
    • Alpenföhn Wing Boost 120 (max. 1.500 U/min)
      220
    • Thermalright TY-150 (max. 1.100 U/min)
      180

Orange: 120-mm-Lüfter, Blau: 140-mm-Lüfter, Grau: 150-mm-Lüfter und größer

Auf der nächsten Seite: Temperaturwerte