28/30 GeForce GTX 680 im Test : Mit Kepler ist Nvidia wieder die Nummer 1

, 1.424 Kommentare

Lüftersteuerung im Eigenbau

Auch wenn die GeForce GTX 680 mit einer besseren Lüftersteuerung daher kommt wie zum Beispiel die Radeon HD 7970, hat diese noch etwas Luft nach oben. Denn die Software versucht die GPU-Temperatur bei 81 bis 82 Grad Celsius zu halten, was ein wenig Spielraum nach oben lässt, den man mittels des EVGA Precision-Tools ausnutzen kann.

Manuelle Lüftersteuerung
  • Lautstärke:
    • Manuelle LS.
      47,5
    • Standard LS
      52,0
    Angaben in dB(A)
  • Temperatur:
    • Standard LS
      82,0
    • Manuelle LS.
      88,0
    Angaben in °C
  • Leistungsaufnahme:
    • Standard LS
      299,0
    • Manuelle LS.
      308,0
    Angaben in Watt (W)

Und in der Tat kann die Lautstärke der GeForce GTX 680 deutlich abgedämpft werden, solange man mit höheren Temperaturen keine Schwierigkeiten hat. So soll unsere selbst erstellte Lüftersteuerung den GK104 auf 88 Grad Celsius halten, was für diesen kein Problem darstellt – die Temperaturen sind noch absolut ungefährlich.

Das hat zur Folge, dass die Lautstärke von 52 Dezibel auf 47,5 Dezibel fällt, was zwar immer noch ohne Weiteres zu hören ist, nun aber auch in leisen Szenen nicht mehr so negativ auffällt. Die Karte bleibt damit während des Spielens durchweg hörbar leiser. Die Leistungsaufnahme steigt allerdings um knapp neun Watt an, da durch die höheren Temperaturen die Leckströme auf der GPU zunehmen.

Lüfterkurve
Lüfterkurve

Auf der nächsten Seite: Tausch der Wärmeleitpaste