2/3 Botanicula im Test : Endlich mal etwas ganz anderes

, 62 Kommentare

Botanicula auf einen Blick

„Botanicula“ ist schon deswegen anders, weil es ganz ohne konventionelle Sprache auskommt. Statt auf einen Erzähler oder Protagonistenstimmen zu setzen, präsentieren die Macher rund um den preisgekrönten Lead-Designer Jaromir Plachy eine sehr eigene Geräuschkulisse, die von der auf experimentelle Klänge spezialisierten tschechischen Indie-Band DVA geliefert wurde. Dabei erstaunt immer wieder, welche Geräusche abseits der stets passenden musikalischen Untermalung zustande kommen, auch wenn man sich gerade in den ersten Minuten aufgrund einer fehlenden (sprachlichen) Einführung ein wenig allein gelassen fühlt.

Botanicula – Protagonisten
Botanicula – Protagonisten

Inhaltlich erzählt „Botanicula“ die Geschichte von fünf sehr speziellen Freunden, die ihren Lebensraum – einen blühenden Baum – von Parasiten befallen sehen. Um die letzte Saat ihres Heimatbaums retten und neu anfangen zu können, müssen sich die fünf Wesen mit Namen Mr. Lantern, Mrs. Mushroom, Mr. Twig, Mr. Poppy Head und Mr. Feather auf eine knifflige, manchmal auch gefährliche Reise wagen, auf der sie sich immer wieder mit der Zerstörungswut der Parasiten konfrontiert sehen.

Botanicula – Debüt-Trailer

Spielerisch wird die Reise über unterschiedliche, auf dem Baum befindliche Areale umgesetzt, durch die man die Gruppe per Point-and-Click und unter Ausräumung von allerlei Hindernissen hindurchlotsen muss. Die Steuerung könnte dabei einfacher nicht sein, de facto wird nur die Maus benötigt.

Die dahinterstehende Mechanik ist ebenso einfach: Um voran kommen zu können, muss man NPCs bei unterschiedlichen Problemen helfen und noch häufiger bestimmte Gegenstände finden. Dazu sucht man nach und nach alle Abschnitte eines Areals ab, wobei man nicht nur mit den eigentlichen Quest-Gegenständen, sondern auch mit den zahlreichen Pflanzen und Tieren des Mikrokosmos' von „Botanicula“ interagiert – überraschende Reaktionen der Umwelt immer wieder garantiert.

Im Verlauf des Spiels nimmt der zu Beginn sehr flache Schwierigkeitsgrad langsam zu. Plötzlich ist nicht mehr nur noch Klicken, sondern auch Ziehen oder Schütteln notwendig. Zudem sind immer wieder die unterschiedlichen Fähigkeiten der fünf Protagonisten gefragt, da nicht jeder Weg bei jeder Aufgabenstellung zum Ziel führt.

Botanicula
Botanicula
Botanicula
Botanicula

Auch wenn sich echte Knobel-Freunde selbst im Late-Game unterfordert fühlen dürften, hat man es doch mit einer angenehmen Aufgabenvielfalt zu tun, die zwischendurch immer wieder mit einem ganz eigenen Charme glänzt und den Spieler so bei der Stange hält. Problematisch ist von Zeit zu Zeit nur, dass das Gefühl aus den ersten Minuten des Spielens wiederkehrt: Ist eine Aufgabe gelöst, erscheint kurzzeitig unklar, was als nächstes ansteht bzw. wo man sich hinwenden soll. In diesen Momenten bleibt nichts anderes übrig, als die Erkundung des Biotops fortzusetzen, wobei sich dann schnell die nächsten Aufgabenstellungen auftun.

Die eigentliche Stärke von „Botanicula“ ist dann schließlich nicht so sehr der Plot und die Rätsel, sondern vielmehr die gelungene Kombination aus besonderen Klängen und der mit viel Liebe zum Detail gezeichneten Spielwelt. Wer sich auf der Suche nach Abwechslung im großen Einerlei der konventionellen Spiele darauf einlässt, wird in den Kosmos des Baums, in dem es nur so wuselt, hineingesogen – ständig neue Entdeckungen inklusive.

Auf der nächsten Seite: Fazit