3/8 iPad 3 : Drei Meinungen zu Apples neuem Tablet

, 205 Kommentare

Bedienung & Display

Die Neuerung schlechthin ist im Vergleich zur ersten iPad-Generation das neue Display. Mit 2.048 × 1.536 Pixeln hat Apple die bisher verwendete Auflösung auf einen Schlag vervierfacht und dürfte der Konkurrenz so zumindest für einige Monate deutlich enteilt sein. Denn in Kombination mit der Diagonalen von nach wie vor 9,7 Zoll ergibt sich eine Bildpunktdichte von 263 ppi. Zum Vergleich: Das iPad 2 erreicht ebenso wie das erste Modell lediglich 131 ppi, Tablets mit 1.920 × 1.200 Bildpunkten bei 10,1 Zoll wie beispielsweise Huaweis MediaPad 10 FHD oder Acers Iconia Tab A700 auf 224 ppi.

Das neue iPad
Das neue iPad

Damit ist das neue iPad zwar immer noch ein gutes Stück von einem iPhone 4S mit seinen 330 ppi oder einem Samsung Galaxy Nexus mit 316 ppi entfernt, die Schärfe der neuen Anzeige ist aber dennoch mehr als überzeugend. In erster Linie profitiert davon die Darstellung von Schriften oder feinen Strukturen, für die bei gleicher Größe nun deutlich mehr Pixel zur Verfügung stehen. Auffällig ist dies insbesondere beim direkten Vergleich zwischen dem neuen Apple-Tablet und einer Vorgängergeneration: Schon Applikations-Icons sehen besser aus, bei hochauflösenden Bildern wird die „Leistung“ dann vollends deutlich. Gleichzeitig werden Farben auch bei extremen Betrachtungswinkeln kaum verfälscht – wie beim iPad 1 und iPad 2 setzt Apple hier auf ein IPS-Panel. Aber nicht nur bei den Pixeln setzt Apple auf mehr: Die neue Anzeige erreicht dem Hersteller zufolge eine um etwa 40 Prozent höhere Farbraumabdeckung. Auch dies wird beim direkten Vergleich sprichwörtlich ersichtlich. Denn Farben wirken deutlich realistischer, insbesondere Fotos „lebendiger“.

Display-Messwerte

Die hohe Pixeldichte hat aber auch mehrere Nachteile. Durch den geringen Zwischenraum muss die Hintergrundbeleuchtung entsprechend leistungsfähiger ausfallen, berichten zufolge hat Apple die Zahl der dafür notwendigen LEDs in etwa verdoppelt. Dennoch bleibt das neue iPad in diesem Punkt hinter seinem Vorgänger zurück. In der Spitze wird eine Maximalhelligkeit von 325 Candela pro Quadratmeter erreicht, beim iPad 2 sind es gut zehn Prozent mehr. Diese Differenz dürfte auf den ersten Blick gering ausfallen, bei Verwendung des Tablets in hellen Umgebungen können Spiegelungen so weniger effektiv ausgeglichen werden. Zudem bieten Konkurrenzprodukte wie beispielsweise das Motorola Xoom 2 Werte von mehr als 400 Candela pro Quadratmeter. Und auch beim Kontrast können zahlreiche Mitbewerber vorbeiziehen, ein Verhältnis von 805:1 ist nur als befriedigend zu bezeichnen.

Das neue iPad
Das neue iPad

Die unmittelbar nach dem Verkaufsstart aufgekommenen Beschwerden bezüglich eines Gelbstichs konnten im Test nicht nachvollzogen werden. Unklar ist immer noch, ob es sich hierbei um Schwankungen in der Fertigungsqualität bedingt durch mehrere Produzenten oder nicht ganz ausgehärtete Kleberrückstände handelt.

An der Bedienung hat sich trotz des neuen Displays nichts verändert. Haupteingabeweg ist nach wie vor der Touchscreen, der wie auch schon bei den Vorgängern Eingaben präzise erkennt und umsetzt. Eine fettabweisende Schutzschicht soll dabei verhindern, dass Schlieren und ähnliches die Nutzung behindern oder das Gerät bei direkter Sonneneinstrahlung in den sprichwörtlichen Schminkspiegel verwandeln. Anders als beim iPad 2 kann dieser Schutzmechanismus hier halbwegs überzeugen, Abdrücke bleiben aber nicht aus.

Auf der nächsten Seite: Performance & Gaming