7/7 HTC One X im Test : Das neue Flaggschiff nach dem Desire

, 236 Kommentare

Fazit

Bezüglich des One X konnte man vorab durchaus skeptisch sein: Statt die bereits vorhandenen Produktlinien „Desire“ und „Sensation“ weiter zu pflegen, gründet HTC mit One lieber gleich eine neue Familie – ein Schritt, der schon in Barcelona die nicht unberechtigte Frage aufkommen ließ, wann der Hersteller endlich einen würdigen, mit ähnlichem „Buzz“ daherkommenden Nachfolger für das Desire präsentieren würde.

Nach etwas über einer Woche mit dem One X steht für uns fest: Hier haben wir diesen Nachfolger. Der Grund für diese Feststellung ist einfach, denn der Testkandidat vereint all das, was man sich auch in anderen Kontexten wünscht: Ein ansehnliches Äußeres und sehr gute innere Werte.

Tatsächlich ist schon das Design hervorhebenswert. Es ist HTC-typisch, bringt dabei aber dennoch eine Prise Neues mit sich. Das matt-graue Polycarbonat-Gehäuse gefällt hervorragend, auch wenn die einheitliche Schale und die geringe Bautiefe unter anderem auf den fest verbauten Akku sowie den fehlenden microSD-Kartenslot zurückzuführen sind. Hier hat man es mit den triftigsten Kritikpunkten zu tun, die allerdings für das Gros der Nutzer vor dem Hintergrund des ansonsten so fabelhaften Auftretens zu verkraften sein dürften.

HTC One X
HTC One X

Fast keinen Grund zur Beschwerde liefern auch die inneren Werte. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist, Diskussionen um den derzeit besten SoC hin oder her, auf Basis von Nvidias Tegra 3 tadellos. Das einzige kleine Manko stellt in diesem Zusammenhang die leichte Erwärmung bei dauerhafter Auslastung der Hardware dar. Gleiches gilt auch für die Akkulaufzeit, die nur dann negativ auffällt, wenn man das One X dauerhaft als echte Spielekonsole benutzt. Garniert wird das Ganze schließlich von einer hervorragenden Kamera und dem vielleicht besten S-LC-Display, das man dieser Tage bekommen kann.

Zusammengefasst lässt sich deswegen abschließend festhalten, dass uns das One X in hohem Maße überzeugt hat, weswegen unsere Empfehlung lautet: Wer im Android-Hochpreis-Segment nach einem fast perfekten Gerät fahndet, kommt um das neue Flaggschiff aus dem Hause HTC kaum herum.

Verfügbarkeit & Preise

Das HTC One X ist in Deutschland seit April erhältlich und kann bei verschiedenen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Verträgen zu entsprechend variierenden Preisen erstanden werden. In der freien Variante muss aktuell mit Preisen ab ca. 545 Euro gerechnet werden (aktueller Preisvergleich).

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.