6/6 HTC One S im Test : Der heimliche Star vom Mobile World Congress

, 104 Kommentare

Fazit

Es gab auf dem Mobile World Congress und auch in den vergangenen Wochen nicht wenige Stimmen, die das One S zum heimlichen Star des aktuellen HTC-Portfolios erklärten. In Summe, so die Behauptung, sei das Gerät im Vergleich zum One X auch und gerade mit Blick auf den Preisunterschied von ursprünglich rund 100 Euro unterm Strich die bessere Wahl.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Für eine solche Feststellung existieren durchaus gute Argumente, die sich in den ersten Tagen unseres Testzeitraums auch bestätigten. Das One S sieht gut aus, verfügt über eine tadellose Verarbeitung (dies gilt zumindest für unser Testgerät), eine sehr ordentliche Leistung, ein gutes Display und eine sehr gute Multimedia-Ausstattung wie Laufzeit.

HTC One S
HTC One S

Hat man es also mit einem perfekten Smartphone zu tun, das seinen großen Bruder insbesondere im Preis-/Leistungsvergleich tatsächlich in den Schatten stellt? Die Antwort lautet „nein“, denn bei genauerer Betrachtung lassen sich dann doch Einschränkungen finden.

Zu diesen gehören – allerdings genauso wie beim One X – zunächst natürlich der fest verbaute Akku und der fehlende microSD-Kartenslot. Weitaus gravierender ist aber, dass HTC das One S im Vergleich zum One X an entscheidender Stelle hinterher hinken lässt: Das Display des großen Bruders ist deutlich besser. Oder anders formuliert: Während das One S über ein gutes AMOLED-Display verfügt, bietet das One X (S-LCD2) einen der derzeit besten Bildschirme überhaupt. In dieser Hinsicht hätten wir uns auch und gerade mit Blick auf den Verkaufspreis von gegenwärtig rund 460 Euro mehr von dem One S erhofft.

Zusammengefasst lautet das Fazit vor diesem Hintergrund deswegen: HTC bietet mit dem One S ein sehr gutes Smartphone an, das in unseren Augen zu einem etwas moderaten Preis (beispielsweise 400 Euro) faktisch nicht ignoriert werden könnte. Beim derzeitigen Preisgefüge lautet unsere Empfehlung allerdings: Solange einem die Display-Unterschiede nicht völlig egal sind, sollte man, sofern es denn ein Hochpreis-Androide sein soll, die Mehrkosten von derzeit circa 80 Euro auch noch schultern und lieber gleich zum derzeitigen Klassenprimus, dem One X, greifen.

Verfügbarkeit & Preise

Das HTC One S ist in Deutschland seit April erhältlich und kann bei verschiedenen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Verträgen zu entsprechend variierenden Preisen erstanden werden. In der freien Variante muss aktuell mit Preisen ab ca. 465 Euro gerechnet werden (aktueller Preisvergleich).

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.