6/6 Huawei Ascend G300 im Test : Viel Smartphone mit Android für wenig Geld

, 141 Kommentare

Fazit

Für die abschließende Bewertung des Ascend G300 muss noch einmal ganz explizit herausgestellt werden, dass es sich hierbei um ein Gerät handelt, das über ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis all jene anzusprechen sucht, die für ein möglichst kleines Budget möglichst viel Smartphone erhalten möchten.

Dazu muss zunächst gesagt werden: Dieses Unterfangen ist geglückt, denn bei einem Preis von 159 Euro erhält man einen Begleiter, der für eine konventionelle Nutzung in fast allen Lebenslagen eine völlig ausreichende Ausstattung bietet.

Huawei Ascend G300
Huawei Ascend G300

Dabei ist allerdings auch völlig klar, dass das wirklich faire Preis-/Leistungsverhältnis seine Ursachen hat. Diese liegen im Falle des G300 in einer etwas angestaubten Hardware-Ausstattung, zu der neben einem betagten SoC und einer übersichtlichen (Arbeits-)Speicherbestückung auch eine nur durchschnittliche Kamera gehören.

Doch ist der Testkandidat nicht nur günstig, sondern weist auch echte Stärken auf. Dazu gehören vor allem eine tadellose Verarbeitung, eine sehr ordentliche Laufzeit und das verhältnismäßig gute Display, was die Grundlage zu folgender Empfehlung legt: Wer sein Smartphone nicht als Stilobjekt oder ultimative Leistungsmaschine begreift und dementsprechend nach einem günstigen, aber guten Einsteigergerät sucht, könnte mit dem Ascend G300 richtig glücklich werden.

Verfügbarkeit & Preise

Das Huawei Ascend G300 ist seit wenigen Tagen in Deutschland erhältlich und wird zunächst ausschließlich über den Provider Vodafone vertrieben, der das Gerät in unterschiedlichen Pre- und Post-Paid-Tarifen anbietet. In der gängigen Prepaid-Variante mit CallYa-SIM-Karte liegen die Kosten bei – für das Gebotene – moderaten 159 Euro. Dabei ist das Smartphone nicht an den Provider gebunden, sondern kann auch mit anderen SIM-Karten verwendet werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.