14/14 AMD Radeon HD 7970 GHz Edition im Test : Mit aller Macht an die Spitze

, 432 Kommentare

Fazit

Das Ziel der Radeon HD 7970 GHz Edition ist schnell erklärt: Nvidias GeForce GTX 680 zu schlagen. Und das ist AMD bezüglich der Performance ohne Weiteres gelungen. In 1920x1080 reicht es, abgesehen von der achtfachen Kantenglättung, zwar „nur“ zu einem Gleichstand, in höheren Auflösungen und beim Nutzen von 8xMSAA zieht die Radeon HD 7970 GHz Edition schlussendlich aber auf und davon. Die Differenzen betragen teilweise nur geringe drei Prozent (5760x1080, 1xAA/1xAF), gehen aber hinauf auf bis zu 24 Prozent (5760x1080, 8xAA/16xAF). Der Abstand zur normalen Radeon HD 7970 variiert zwischen sechs und zwölf Prozent.

Auffällig ist dabei eine neu eingeführte Turbo-Funktion namens „PowerTune with Boost“, die sich eindeutig an Nvidias GPU-Boost-Technologie bei der Kepler-Generation orientiert. Jedoch ist der Turbo weniger komplex und hat entsprechend nur eine kleine Auswirkung – dennoch bringt er fast durchgängig zusätzliche 50 MHz, unabhängig von der Temperatur oder der Chipgüte. AMD dürfte diese Funktion mit kommenden Grafikkarten-Generationen weiter verbessern und ähnlich wie Nvidia direkt bei der Entwicklung berücksichtigen, anstatt sie nachträglich nur rudimentär einzuführen, weil der ärgste Konkurrent eine entsprechende Funktion besitzt.

Bezüglich der Geschwindigkeit legt die Radeon HD 7970 GHz Edition also ordentlich zu, was AMD primär einer optimierten Tahiti-GPU zu verdanken hat, die zugleich ein wenig energieeffizienter ist als auf der älteren Hardware. Die Leistungsaufnahme ist zwar höher als bei einer normalen Radeon HD 7970, wenn man aber die doch recht deutliche Taktsteigerung sowie Spannungserhöhung bedenkt, ist der Mehrverbrauch durchaus akzeptabel. Allgemein gesehen ist der Strombedarf dennoch sehr hoch. Unter Windows ist die Grafikkarte dagegen sparsam.

AMD Radeon HD 7970 GHz Edition

Beim Kühlsystem des Referenzdesigns mussten wir dann erst einmal Schlucken. Unter Windows ist dieses noch angenehm leise, gar ruhiger als bei einer normalen Radeon HD 7970, was ein ziemlich gutes Ergebnis ist. Unter Last konnten wir unseren Ohren aber kaum trauen, solch einen Radau haben wir schon lange nicht mehr gehört. Bereits die Radeon HD 7970 ist nur mit viel gutem Willen während des Spielens zu ertragen, doch die Radeon HD 7970 GHz Edition setzt noch mal einen drauf. Das Referenzdesign muss deshalb als absolut unbrauchbar bezeichnet werden! Unser Audio-Sample lässt entsprechend erahnen, welcher Radau der Radial-Lüfter erzeugt.

Wer Spiele in hohen Auflösungen, mit vollen Details und zugleich mit Anti-Aliasing sowie anisotroper Filterung spielen möchte, liegt mit der Radeon HD 7970 GHz Edition genau richtig. Eine schnellere Single-GPU-Grafikkarte gibt es nicht und auch für zukünftige Titel (dann vielleicht mit etwas weniger Anti-Aliasing) ist genug Leistung vorhanden.

Der Preis wird sich voraussichtlich bei rund 500 Euro orientieren (AMD gibt 499 US-Dollar als Preisempfehlung an), wobei der tatsächliche Marktpreis wahrscheinlich etwas darunter liegen wird. Wir sehen es als wahrscheinlich an, dass die Mehrkosten gegenüber einer normalen Radeon HD 7970 bei rund 100 Euro liegen werden.

Mit der Radeon HD 7970 GHz Edition hat es AMD somit geschafft, ein knapp besseres Gesamtpaket als die GeForce GTX 680 abzuliefern (solange ein anderes Kühlsystem verbaut wird), was sicherlich in einem niedrigeren Preis für letztere resultieren wird. Eine Frage bleibt dann aber noch: Will Nvidia kontern? Möglich wäre dies durchaus. Solange hat sich aber AMD den Platz an der Sonne zurück erobert.

AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
  • Schnellste Single-GPU-Karte
  • Meistens schnell genug für 2560x1600 oder mehr
  • Durchgängig AA/AF möglich
  • Leise unter Windows (Referenzdesign)
  • Niedrige Leistungsaufnahme unter Windows
  • ZeroCore-Power-Feature
  • Mit 3.072 MB großer Speicher
  • Unglaublich laut unter Last (Referenzdesign)
  • Sehr hohe Leistungsaufnahme unter Last

Verwandte Artikel

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang