3/3 Civilization V: Gods & Kings im Test : Opium für das Volk

, 43 Kommentare

Fazit

Wer schon das Hauptspiel mochte, wird mit „Civilization V: Gods & Kings“ höchstwahrscheinlich einiges anfangen können. Denn auch wenn man die wichtigsten, über den Standard eines solchen Addons hinausgehenden Neuerungen aus dem Vorgänger kennt – insgesamt kann das Gebotene durchaus überzeugen.

Dies liegt vor allem auch daran, dass Firaxis sich mit der Implementierung der Features „Religion“ und „Spionage“ einige Mühe gegeben hat und so manche Unzulänglichkeit aus dem Vorgänger ausmerzen konnte. Während man bei den Spionagemöglichkeiten leider dennoch argumentieren kann, dass die Möglichkeiten hier weitaus vielfältiger hätten ausfallen können, bietet die inhaltlich sehr sinnvolle Wiedereinführung der Religion fast keinerlei Anlass zur Kritik.

Civilization V: Gods & Kings

In Kombination mit den obligatorischen Zusätzen wie neuen Einheiten, Szenarien und Technologien entsteht so ein rundes Bild, das letztlich nur einen Wermutstropfen hat: Am weiterhin von einigen Baustellen geschmückten Mehrspielermodus wurde nichts verändert, sodass echte Multiplayer-Freunde sich weiterhin und zurecht über die nicht ideale Stabilität und den übersichtlichen Komfort in der Bedienung aufregen müssen.

Dennoch steht abschließend mit Blick auf das insgesamt gelungene Gesamtpaket folgende Empfehlung: Echte „Civilization V“-Spieler können trotz des happigen Preises von rund 28 Euro bei entsprechendem Hunger auf neue Inhalte durchaus einen Zuschlag in Erwägung ziehen.

Kopier- & Jugendschutz

„Civilization V: Gods & Kings“ muss zu Beginn über Steam aktiviert werden und funktioniert auch danach als Spiel der Valve-Plattform nur in Verbindung mit dem entsprechenden Account. Darüber hinaus muss man im Besitz des Hauptspiels sein, da es sich hier nicht um ein Stand-Alone-Addon handelt. Wie von Steam-Spielen gewohnt, muss auch in diesem Fall keine DVD im Laufwerk liegen; ein Wiederverkauf wird durch die Bindung an Steam aber quasi unmöglich gemacht.

In Sachen Jugendschutz gilt es zu erwähnen, dass das Spiel von der USK die Einstufung „ab 12“ erhalten hat.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.