6/6 HTC Desire C im Test : Smartphone mit Android 4.0 für 200 Euro

, 70 Kommentare

Fazit

Auch bei der Betrachtung des Desire C muss man sich immer wieder klar machen, dass man es hier mit einem Einsteigergerät zu tun hat. Aus diesem Grund ist naheliegend und offensichtlich, dass man mit einigen Einschränkungen leben muss, wenn das Ziel lautet, zu einem möglichst günstigen Preis ein echtes Smartphone sein Eigen nennen zu können.

HTC macht mit dem Desire C vor diesem Hintergrund ein in Summe interessantes Angebot, das – natürlich stets mit Blick auf den Preis – mit folgenden Pluspunkten aufzuwarten weiß: Das Äußere und die Verarbeitung sind gelungen, das Display solide und die Laufzeit gut bis sehr gut. Obendrein bekommt man mit Android 4.0 von Werk ab die neueste Version von Googles mobilem Betriebssystem geliefert, was für Freunde von aktueller Software das vielleicht stärkste Argument darstellen dürfte.

Rückseite des HTC Desire C
Rückseite des HTC Desire C

Insgesamt werden so die Nachteile des Gerätes, zu denen vor allem eine schwache Kamera und die schwachbrüstige Hardware-Ausstattung zu zählen sind, aufgewogen, weswegen das Desire C für sich betrachtet eine Empfehlung verdient hätte, wenn das Ziel lautet, ein Android-4.0-Smartphone zum fairen Preis zu erhalten.

Allerdings war das Vorangegangene auch durch den ständigen Vergleich mit dem Huawei G300 geprägt, das bei einem etwas günstigeren Preis in eine ähnliche Kerbe schlägt. Welches der beiden Geräte hat also unterm Strich die Nase vorn?

Zusammengefasst lässt sich diese Frage wie folgt beantworten: Wer auf ein größeres Display, etwas mehr Leistung und eine etwas bessere Kamera wert legt, dafür mit einem weniger attraktiven Äußeren und einem nur in Aussicht gestellten Update auf Android 4.0 zufrieden ist, macht mit dem günstigeren Ascend G300 den besseren Fang. Wer dagegen auf ein kleines, schlankes Smartphone mit bewährter und ab Werk verfügbarer Android-Sense-4.0-Kombination setzt und minimale Leistungskapazitäten sowie eine schwachen Kamera verkraften kann, sollte dagegen eher zum Desire C greifen.

Verfügbarkeit & Preise

Das HTC Desire C ist in Deutschland seit Mitte Juni erhältlich und kann bei verschiedenen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Verträgen zu entsprechend variierenden Preisen erstanden werden. In der freien Variante muss aktuell mit Preisen ab ca. 200 Euro gerechnet werden (aktueller Preisvergleich).

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.