News : Adobe rät zum Downgrade auf Mac OS X 10.7.3

, 40 Kommentare

Adobe InDesign ist ein professionelles Layout- und Satzprogramm, das von vielen Designern auf Mac-Systemen genutzt wird. Seit einigen Tagen melden sich jedoch vermehrt User, die bei mehreren parallel laufenden Prozessen über Abstürze der Anwendung klagen. Diese werden nach kurzer Zeit zum Schließen des Programms aufgefordert.

Betroffen sollen nur Nutzer sein, die das Betriebssystem in der aktuellen 10.7.4-Version verwenden. Nach Angaben vom Adobe-Mitarbeiter Scott Worthington habe Apple in der Aktualisierung eine API entfernt, die von der InDesign-Anwendung zur Handhabung der eigenen System-Icons genutzt wird. Als Lösung gibt Worthington das Downgrade zur vorherigen Version 10.7.3 an, auf der Berichten zufolge Adobe InDesign ohne Zwischenfälle arbeiten soll.

Absturz von Adobe InDesign
Absturz von Adobe InDesign (Bild: forums.adobe.com)

Dies könnte jedoch einige Probleme mit sich bringen, da in der Aktualisierung mehrere Sicherheitslücken geschlossen wurden. Beispielsweise hat das System Passwörter unverschlüsselt in einer Log-Datei gespeichert, die bei einem gestarteten Firewire-Disk-Modus und aktivierter Filevault-Verschlüsselung ausgelesen werden konnten. Zudem würde diese Lösung bei Nutzern mit einem MacBook Pro Retina Display nicht funktionieren. Beim Zurücksetzen auf Mac OS X 10.7.3 würde die Unterstützung für den hochauflösenden Bildschirm fehlen, was zu einem instabilen System führen könnte.

Ob das Problem im kommenden Mac OS X 10.8 behoben sein wird, ist unbekannt. „Wir nehmen diesen Fehler sehr ernst. Ich wäre froh wenn wir dazu mehr sagen könnten, jedoch arbeiten unsere Ingenieure bereits an einer Lösung, die wir zu gegebenem Zeitpunkt mitteilen werden“, meint Scott Worthington gegenüber Apple Insider. In der Zwischenzeit bleibt betroffenen Nutzern nur die Wahl zwischen einem unsicheren System oder dem Verzicht auf Adobe InDesign.

Update 16.07.2012 21:43 Uhr  Forum »

Adobe hat nun eine vorübergehende Lösung für die Abstürze von InDesign CS5, CS5.5, und CS6 vorgestellt, sowie eine passende Anleitung veröffentlicht:

  1. Alle verfügbaren Aktualisierungen für Adobe InDesign installieren.
  2. Zip-Archiv herunterladen, das die fehlende API beinhaltet, und entpacken. Anschließend sollten drei Dateien sichtbar werden.
  3. Den Ordner „Programme“ lokalisieren und nach der Adobe-InDesign-Anwendung suchen. Anschließend einen Rechtsklick auf der Datei ausführen und auf „Paketinhalt anzeigen“ drücken.
  4. Im neu geöffneten Fenster den Ordner „Contents“, „MacOS“ und „Required“ öffnen und die Datei „Application UI.InDesignPlugin“ lokalisieren. Anschließend wie beschrieben nochmals „Paketinhalt anzeigen“ klicken.
  5. Im neu geöffneten Fenster den Ordner „Ressources“ und „idrc_PNGA“ öffnen und die im zweiten Schritt entpackten drei Dateien hier einfügen.
  6. Alle Fenster schließen und Adobe InDesign starten.

Neben dieser Lösung arbeiten Adobe und Apple zusammen an einem Update, mit dem sich das Problem von selbst beheben soll.