News : AMDs Umsätze gehen deutlich zurück

, 89 Kommentare

Nach der Umsatzwarnung in der letzten Woche waren die Vorzeichen bereits alles andere als rosig, am Abend hat AMD nun die offiziellen Zahlen für das zweite Vierteljahr des Jahres vorgelegt. Mit nur noch 1,413 Milliarden US-Dollar Umsatz lag man deutlich unter den ehemaligen Vorhersagen.

Das ursprünglich ausgegebene Ziel war ein ganz anderes, denn man wollte gegenüber dem ersten Quartal zulegen. Unter dem Strich liegt man jetzt nicht nur elf Prozent niedriger als im ersten Quartal, auch gegenüber dem Vorjahreszeitraum muss man ein deutlichen Umsatzrückgang in Höhe von zehn Prozent verbuchen. Im zweiten Quartal 2011 konnte AMD 1,574 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielen, der Gewinn lag seinerzeit bei 61 Millionen US-Dollar. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden 1,585 Milliarden US-Dollar Umsatz und ein Verlust von 590 Millionen US-Dollar, der jedoch im 703 Millionen US-Dollar teuren Freikauf von Globalfoundries begründet liegt, vermeldet. So konnte AMD aber heute zumindest einen Gewinn von 37 Millionen US-Dollar verbuchen.

Insbesondere in der Prozessorsparte ging der Umsatz deutlich zurück – 13 Prozent weniger waren es dort. Statt 1,203 Milliarden im ersten Quartal dieses Jahres oder 1,207 Milliarden US-Dollar im gleichen Quartal des Vorjahres konnte das Segment jetzt nur noch 1,046 Milliarden US-Dollar umsetzen. Das schwächelnde Desktop-Geschäft in China und Europa sowie fehlende OEM-Absätze sollen dazu beigetragen haben. Doch auch beim Grafikgeschäft setzte eine Stagnation respektive der Rückgang ein. Mit 367 Millionen US-Dollar Umsatz liegt man exakt auf dem Niveau des Vorjahres, im ersten Quartal dieses Jahres waren es 382 Millionen US-Dollar. Beide Sparten konnten im operativen Geschäft jedoch leichte Gewinn einfahren, 31 Millionen US-Dollar in der Grafik-Sparte und 82 Millionen US-Dollar beim Prozessorgeschäft.

Nachdem man sich im ersten Quartal mit der Vorhersage für das zweite gründlich vertan hat, ist man für den Ausblick zum dritten Quartal pessimistisch eingestellt. Von den derzeitigen 1,41 Milliarden US-Dollar soll der Umsatz um ein Prozent nach unten gehen, mit den typischen Schwankungen von plus/minus drei Prozent. Die Aktie gab daraufhin nachbörslich weiter leicht nach und steht aktuell (Stand 22:35 Uhr) bei 4,72 US-Dollar.