News : Schaltsekunde legte weltweit Server lahm

, 111 Kommentare

Das Einfügen der sogenannten „Schaltsekunde“ führte in der Nacht zum 1. Juli zu erheblichen Problemen in der Technikwelt. Insbesondere Linux-Systeme und auf MySQL und Java basierende Software waren betroffen, sodass diverse große Webseiten nicht erreichbar waren. Die Fluggesellschaft Qantas musste deswegen 50 Flüge verschieben.

Die Probleme mit der Schaltsekunde spürten auch die Redakteure vom WDR, wie in einem Blog-Post beschrieben wird. So reagierten demnach einige Server der Webseiten WDR.de, sportschau.de und WDR2.de zum Teil langsam, andere waren zeitweise gar nicht erreichbar.

Auch die Firefox-Entwickler von Mozilla waren offenbar betroffen. Überwiegend Server mit MySQL- oder Java-Datenbanken versagten ihren Dienst, während heimische PCs funktionierten.

Ebenfalls mit Ausfällen hatten auch das Community-Portal Reddit sowie das Gawker-Netzwerk zu kämpfen. Letzteres warnte allerdings mit einem Artikel bereits vor. Die australische Fluglinie Qantas nahm ebenfalls Stellung zu Serverausfällen, die durch die Schaltsekunde bedingt, zur Verspätung von zahlreichen Flügen führten, wie Herald Sun schreibt.

Wie Golem berichtet, liege ein Fehler im Linux-Kernel 3.4.4 und 3.5-rc4 vor, welcher die eingefügte Sekunde angeblich nicht verarbeiten konnten. Es werde bereits an einem Patch zur Lösung des Problems gearbeitet.

Bedingt durch Schwankungen der Erdrotation muss die Weltzeit (UTC), nach der sich unsere Zeitmessung im Alltag richtet, hin und wieder angepasst werden. Seit über 40 Jahren wird daher in unregelmäßigen Abständen die UTC um lediglich eine Sekunde verlängert. In diesem Jahr erfolgte dies in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli, wie bereits im Januar vom zuständigen Internationalen Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme (IERS) angekündigt worden war. Während der Mensch davon nichts mitbekommt, reagiert manche Software offensichtlich sehr empfindlich.

Der Internetriese Google sei hingegen von Problemen verschont geblieben, da man mit einem Trick vorgesorgt habe: Statt die komplette Schaltsekunde auf einmal zuzufügen, habe man nach und nach lediglich Tausendstel Sekunden auf den Servern eingefügt bis die Schaltsekunde vollständig erreicht war.

Auf die Problematik mit der Schaltsekunde hatte Google zudem bereits im September 2011 hingewiesen. Über den Vorschlag, die Schaltsekunde abzuschaffen und stattdessen in einigen Jahrhunderten gleich eine ganze Stunde hinzuzufügen, wird schon länger diskutiert.