8/8 Adata XPG SX910 256 GB im Test : SandForce-SSD mit 5 Jahren Garantie

, 45 Kommentare

Fazit

Die Adata XPG SX910 ist in puncto Leistung auf dem Niveau der SX900 und anderer SandForce-SSDs und ist folglich richtig schnell, was aufgrund der besseren Qualitätskontrolle für die Speicherchips als einzigem wirklichen Unterschied aber auch nicht anders zu erwarten war. Der Verzicht auf die RAISE-Funktion betrifft in erster Linie die Datensicherheit, was Adata durch eine entsprechend strenge Qualitätskontrolle für die Speicherchips ausgleicht. Auf die Dauerleistung des Solid State Drives wirkt sich dieser Umstand jedenfalls nicht aus.

Letztlich dürfte daher, wie so oft, die Abwägung von Preis und Mehrwert entscheidend sein. Die Kosten für die Adata XPG SX910 liegen mit rund 235 Euro für die 256-GB-Variante derzeit noch recht hoch, auch wenn sich dies bei einer breiteren Verfügbarkeit im Handel noch etwas nach unten ändern dürfte. Als Gegenleistung für den höheren Verkaufspreis bekommt der Käufer eine 5-jährige Garantie, die im Consumer-Bereich beispielsweise auch Intel, OCZ (Vertex 4) und Plextor bieten. Hier ist natürlich der direkte Preisvergleich interessant: Intels SSD 520 ist mittlerweile im Preis deutlich gesunken, die 240-GB-Variante ist ab 232 Euro erhältlich und kostet damit in etwa genauso viel wie Adatas SX910. Plextor bietet mit der M3 und der M3 Pro aktuell gleich zwei Modelle an, die ab 223 Euro respektive 288 Euro erhältlich sind und die Vertex 4 mit Marvell-basiertem Everest-2-Controller gibt es von OCZ ab knapp 199 Euro. Die lange Garantiezeit lassen sich also alle mehr oder weniger hoch bezahlen, wie ein Vergleich mit den Alternativen zeigt, die drei Jahre Herstellergarantie bieten.

Die SX900 ist bereits ab 190 Euro erhältlich und kostet in etwa so viel wie zum Beispiel eine Vertex 3 mit 240 GB für 188 Euro. Ähnlich viel kosten auch viele andere Topseller: Eine Samsung Serie 830 mit 256 GB kostet derzeit rund 192 Euro und eine Crucial M4 etwa 184 Euro.

In puncto Leistung ist es für den normalen Desktop-Nutzer in der Regel egal, für welches der Top-Modelle er sich entscheidet, und wie der aktuelle Preisvergleich zeigt, nehmen sie sich auch beim Preis in der Regel nicht mehr viel. Mehr als 190 bis 200 Euro für ein 256 GB großes Modell muss nur ausgeben, wer auf mehr als drei Jahre Herstellergarantie Wert legt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.