4/13 Alpenföhn Matterhorn Pure im Test : Prozessorkühler auf Sparkurs

, 54 Kommentare

Schalldruckmessungen

Im Zuge der Veränderungen bleiben auch unsere Schalldruckpegelmessungen nicht verschont. Nach wie vor wird mit Hilfe eines Voltcraft 320 Schallpegelmessgerätes, welches den von der Lärmquelle erzeugten Schalldruck in Dezibel nach den A-Frequenzfilterkurven interpretiert, die Lautstärke der jeweiligen Lüfter- oder Kühlerkombination im Bereich zwischen 30 und 120 dB(A) abgeschätzt. Um eine bessere Auflösung in niederen Drehzahlregionen zu erhalten, verringern wir ab sofort den Abstand zwischen Messgerät und Quelle auf zehn Zentimeter. Lüfter oder Kühler werden dabei einzeln per Passivnetzteil mit Strom versorgt und stehen frei im Raum auf einer entkoppelnden Unterlage. Die Messungen erfolgen jeweils nachts bei subjektiv empfundener Stille des Messraumes. Angegebene Pegel bis 35 db(A) können als sehr leise und aus einem geschlossenen Gehäuse nicht identifizierbar angesehen werden. Oberhalb von 50 db(A) ist die Geräuschbelastung auf Dauer nicht mehr akzeptabel.

Voltcraft Schalldruckmessgerät 320
Voltcraft Schalldruckmessgerät 320

Es erfolgt sowohl die Messung der einzelnen Lüfter sowie der komplett ausgestatteten Kühlerkombination zur späteren Beurteilung der lautstärkeabhängigen Kühlleistung.

Lüfter freistehend

Der Wing Boost Pure liefert messtechnisch eine ähnliche Kennkurve wie der originale Alpenföhn Wing Boost 120. Das verwundert nicht unbedingt, da beide Lüfter dieselbe Rotorentechnik nutzen. Damit werden die Arbeitsgeräusche des Lüfters freistehend im Sinne des generierten Schalldruckpegels als relativ moderat interpretiert.

Hinweis: Markieren des Graphes oder des Legendeneintrages mit der linken Maustaste hebt gewünschtes Produkt hervor.

Gesamter Kühler

Die Bewertung der gesamten Kühlerkombination erfolgt unter objektiver Messtechnik sogar als etwas leiser als subjektiv erwartet. Grund hierfür dürfte sein, dass die unterschwelligen Nebengeräusche des Rotors aufgrund ihrer unharmonischen Charaktere für den Menschen deutlich störender wirken, als sie aufgrund ihrer Intensität vom Messgerät wahrgenommen werden.

Ergänzung zur Interpretation: Aufgrund der logarithmischen Skalierung des Schalldruckpegels führt eine Verdopplung der Lärmquelle (etwa zwei identische Lüfter gleicher Drehzahl) theoretisch zu einer Erhöhung um drei Dezibel. Eine Erhöhung um sechs Dezibel wird vom Menschen unterdessen etwa als Verdopplung der Lautstärke empfunden.

Auf der nächsten Seite: Luftgeschwindigkeit und Volumenstrom