4/7 Nokia Lumia 900 im Test : Ein Flaggschiff. Von Nokia. Echt jetzt!

, 235 Kommentare

Performance & Oberfläche

Der 1,4 Gigahertz taktende Einkern-Prozessor, eine Adreno 205-GPU und 512 Megabyte RAM sind bei Weitem nicht mehr „state of the art“. Doch diese vergleichsweise schwache Ausstattung ist mehr als ausreichend, um Windows Phone 7 jederzeit flüssig darzustellen und eine geradlinige Bedienung zu ermöglichen. Das einzig Wünschenswerte wäre ein teils schnellerer Start von Drittanbieter-Applikationen, an dieser Stelle spielt allerdings auch die Programmierung durch letztgenannte eine tragende Rolle.

Im Alltag weiß die Performance jedoch zu überzeugen: Das Wechseln zwischen den einzelnen Reitern einer Applikation gelingt jederzeit flüssig, auch alle Animationen werden ohne Widerworte des Gerätes dargestellt. Das Lumia 900 zeigte sich, wie andere Windows Phones auch, überaus reaktionsfreudig und setzte Befehle im mehrwöchigen Test stets prompt in die Tat um. Doch es gibt trotz allem Situationen, in denen man die fehlende Leistung des Prozessors im Vergleich zu aktuellen Flaggschiffen wie dem Samsung Galaxy S III merkt. Dies ist vor allem beim Laden von Internetseiten der Fall. Hier zeigen sich die potenteren Konkurrenz-Geräte als vorteilhafter.

Nokia Lumia 900
Nokia Lumia 900

Wer bereits ein Windows Phone in seinen Händen gehalten hat, wird sich auch auf dem Lumia 900 schnell zurechtfinden. Da Microsoft es den Herstellern untersagt, Änderungen an der polarisierenden Kacheloberfläche vorzunehmen, ist die Bedienung auf jedem Smartphone mit dem mobilen Betriebssystem aus Redmond identisch.

BrowserMark
Angaben in Punkten
    • Samsung Galaxy S III (Android 4.0.4)
      165.202
    • Apple iPad 3 (iOS 5.1)
      101.656
    • Samsung Galaxy Nexus (Android 4.0.1)
      100.882
    • Sony Tablet P
      91.686
    • Sony Tablet S
      90.436
    • Motorola Xoom 2 (Android 3.2)
      88.304
    • iPhone 4S (iOS 5.0)
      88.195
    • HTC One S (Android 4.0.3)
      87.223
    • HTC One X (Android 4.0.3)
      86.844
    • HTC Sensation XL (Android 2.3.5)
      76.843
    • Sony Xperia U (Android 2.3.7)
      72.946
    • Sony Xperia S (Android 2.3.7)
      71.198
    • Apple iPad 2 (iOS 4.3.5)
      68.989
    • Sony Xperia Sola (Android 2.3.7)
      67.328
    • Motorola Droid Razr (Android 2.3.5)
      57.263
    • Samsung Galaxy Note (Android 2.3.5)
      54.490
    • Sony Ericsson Xperia Arc S (Android 2.3.4)
      52.234
    • Huawei Ascend G300 (Android 2.3.6)
      52.033
    • Sharp Aquos SH80F (Android 2.3.4)
      50.932
    • Samsung Galaxy S II (2.3.3)
      50.898
    • iPhone 4 (iOS 5.0)
      50.873
    • LG Optimus 3D (Android 2.2.2)
      47.639
    • RIM BlackBerry PlayBook
      47.577
    • HTC One V (Android 4.0.3)
      42.141
    • Sony Ericsson Xperia Neo (Android 2.3.3)
      39.760
    • HP TouchPad (webOS 3.0.2)
      36.765
    • HTC Evo 3D (Android 2.3.4)
      35.822
    • HTC Titan (Windows Phone 7.5)
      33.060
    • Nokia Lumia 800 (Windows Phone 7.5)
      31.768
    • Sony Ericsson Xperia Ray (Android 2.3.3)
      30.757
    • Nokia Lumia 900
      28.687
    • HTC Radar (Windows Phone 7.5)
      24.839
    • Nokia E6 (Symbian Anna)
      20.581
    • Nokia Lumia 610 (Windows Phone 7.5)
      18.804
    • LG Optimus L3 (Android 2.3.6)
      0
    • Sony Xperia P (Android 2.3.7)
      0
    • HTC Desire C (Android 4.0.3)
      0
      Hinweis: Programm stürzt ab
    • LG Optimus 4X HD (Android 4.0.3)
      0
      Hinweis: Programm stürzt ab
SunSpider 0.9
Angaben in Millisekunden
    • Samsung Galaxy S III (Android 4.0.4)
      1.409,0
    • LG Optimus 4X HD (Android 4.0.3)
      1.764,0
    • Apple iPad 3 (iOS 5.1)
      1.807,0
    • HTC One S (Android 4.0.3)
      1.849,0
    • HTC One X (Android 4.0.3)
      1.884,0
    • Samsung Galaxy Nexus (Android 4.0.1)
      1.955,2
    • Motorola Xoom 2 (Android 3.2)
      1.973,2
    • Apple iPad 2 (iOS 4.3.5)
      2.106,2
    • iPhone 4S (iOS 5.0)
      2.243,0
    • Sony Tablet P
      2.245,6
    • Sony Tablet S
      2.351,6
    • Sony Xperia Sola (Android 2.3.7)
      2.713,2
    • HTC Sensation XL (Android 2.3.5)
      2.720,0
    • Sony Xperia U (Android 2.3.7)
      3.034,4
    • Sony Ericsson Xperia Arc S (Android 2.3.4)
      3.227,8
    • Sharp Aquos SH80F (Android 2.3.4)
      3.247,0
    • HTC One V (Android 4.0.3)
      3.285,0
    • Motorola Droid Razr (Android 2.3.5)
      3.307,0
    • Huawei Ascend G300 (Android 2.3.6)
      3.637,0
    • iPhone 4 (iOS 5.0)
      3.661,0
    • RIM BlackBerry PlayBook
      3.681,4
    • HP TouchPad (webOS 3.0.2)
      3.854,7
    • Samsung Galaxy S II (2.3.3)
      3.987,0
    • Sony Xperia S (Android 2.3.7)
      4.043,6
    • Samsung Galaxy Note (Android 2.3.5)
      4.748,4
    • LG Optimus 3D (Android 2.2.2)
      5.187,4
    • Sony Ericsson Xperia Neo (Android 2.3.3)
      5.270,9
    • Sony Ericsson Xperia Ray (Android 2.3.3)
      6.391,4
    • HTC Evo 3D (Android 2.3.4)
      6.407,4
    • HTC Titan (Windows Phone 7.5)
      6.492,0
    • Nokia Lumia 800 (Windows Phone 7.5)
      6.837,0
    • Nokia Lumia 900
      6.918,0
    • HTC Desire C (Android 4.0.3)
      7.707,0
    • HTC Radar (Windows Phone 7.5)
      9.160,2
    • Nokia E6 (Symbian Anna)
      9.432,2
    • Nokia Lumia 610 (Windows Phone 7.5)
      11.490,0
Anmerkungen zur Leistungsbetrachtung

Der Ausgangsbildschirm besteht aus zwei Teilen. Dies sind einerseits die Startseite mit den Kacheln, darunter auch „Live Tiles“ – hierbei handelt es sich um Kacheln, deren angezeigte Information sich verändern kann. Ändert sich also das Wetter oder aktualisiert ein abgelegter Kontakt seinen Facebook-Status, wird es direkt auf der entsprechenden Kachel angezeigt. Mit einem Wisch nach rechts oder der Betätigung des Pfeils in der rechten oberen Ecke des Bildschirms gelangt man in die Übersicht der Applikationen. Diese sind alphabetisch sortiert, ab einer bestimmten Anzahl installierter Anwendungen erscheinen zusätzlich die jeweiligen Anfangsbuchstaben als auswählbares Feld. Auf diese Weise lässt sich das Auffinden einer bestimmten App teils schneller erledigen, wenn diese beispielsweise alphabetisch eher am unteren Ende der Liste liegt.

Personalisiert werden kann derzeit wenig: Bis auf die jeweilige Lage einzelner Kacheln und Verknüpfungen lässt sich noch das Hintergrundbild des Sperrbildschirms ändern. Ebenfalls verändern lässt sich die Farbe sowie der Hintergrund des Systems – hell oder dunkel. Windows Phone will viele Informationen darstellen und schnellen Zugriff auf oft genutzte Applikationen, die favorisierten Kontakte und zum Beispiel Internetseiten bieten. Hier polarisiert das Betriebssystem: Viele Nutzer finden das System zu steif und steril, andere loben die überaus intuitive und flüssig Bedienung. Während die ersten Punkte jeder Nutzer persönlich entscheiden muss, lässt sich der letzte Punkt nicht absprechen.

Nokia Lumia 900
Nokia Lumia 900

Sehr schade ist das fehlende Update auf die kommende Betriebssystem-Version Windows Phone 8. Keines der aktuellen Geräte wird ein solches erhalten. Für diese Smartphones stellt Microsoft die Version 7.8 zur Verfügung, die einige der neuen Funktionen auf die Bestandsgeräte bringt. Neue Features von Windows Phone 8 sind unter anderem integriertes NFC (Near-Field-Communication) sowie die angesprochene Unterstützung höherer Auflösungen. Zudem unterstützt die neue Version auch microSD-Karten zur Speichererweiterung.

Eine große Änderung von Windows Phone 8 wird die Nutzung eines neuen Kernels, der dem Kernel aus Windows 8 für Desktop- und Tablet-Systeme entspricht. Durch diese Parallele soll es Entwicklern sehr leicht fallen, Apps von einem Betriebssystem für das andere zu portieren. Bei vielen Nutzern macht sich die Ungewissheit breit, ob die Apps, die für Windows 8 und Windows Phone 8 erscheinen, auch für den Betrieb unter Windows Phone 7.x geschrieben werden oder die Nutzer von neuen Apps „ausgeschlossen“ werden, weil sie keine neuen Geräte besitzen. Welches Szenario eintreffen wird, wird die Zukunft zeigen. Sicher ist, dass Microsoft einiges tun muss, um eine solch große Auswirkung einer Fragmentierung zu verhindern. Diese ist unter anderem auch ein herber Kritikpunkt an Googles Android Betriebssystem.

Ein sehr gutes Zusatzfeature, das Nokia seinem Gerät spendiert, ist die kostenlose Navigation, schlicht „Nokia Navigation“ genannt. Sie bietet dem Nutzer lebenslang frei herunterladbares Karten-Material, um somit auch ohne Internetverbindung – beispielsweise im Ausland – zu navigieren. Die Karten stammen von Nokias Tochter NAVTEQ. Zusätzlich bietet Nokia verschiedene eigens entwickelte Apps im Marketplace an, beispielsweise Kreativ Studio für die Aufnahme und Bearbeitung von Fotos, die die Funktionalität der Kamera übersteigt.

Auf der nächsten Seite: Multimedia