8/10 Plextor M3 (Pro) im Test : Marvell-Chip trifft Toshiba-NAND

, 78 Kommentare

Entpacken

Im folgenden Abschnitt widmen wir uns der Frage, wie schnell das Entpacken einer großen unkomprimierten Datei abläuft. Je höher die Kompressionsrate, um so geringer wären beim Entpacken die Leistungsunterschiede, da die CPU bei höherer Kompression eine Limitierung darstellt. Da der Fokus aber auf der Leistung der SSDs liegt, wäre eine starke Kompression zum Vergleichen wenig sinnvoll.

Die maximalen sequentiellen Schreibraten spielen hier eine entscheidende Rolle. SSDs mit einer Kapazität von 60 und 64 GB schreiben unabhängig vom Controller langsamer als mit 120 bzw. 128 GB, was sich bei diesem Test am deutlichsten niederschlägt.

Entpacken
Angaben in Sekunden
  • Windows 7 Image (ca. 3 GB):
    • Samsung Serie 830 256 GB
      21,42
    • Plextor M3 Pro 128 GB
      22,41
    • Intel SSD 520 240 GB
      26,92
    • Plextor M3 128 GB
      28,49
    • Crucial M4 256 GB
      28,89

Umso höher zu bewerten ist die Tatsache, dass die von uns getestete M3 Pro trotz halber Speicherkapazität nur rund eine Sekunde länger für das Entpacken benötigt, als die Samsung-SSD mit 256 GB Speicherkapazität. Die M3 ist erwartungsgemäß ein paar Sekunden langsamer und etwa auf dem Niveau der – wiederum doppelt so großen – Crucial M4.

Auf der nächsten Seite: Programminstallationen