News : Asus stellt 27-Zoll-Monitor PB278Q mit PLS-Panel vor

, 105 Kommentare

Anfang 2011 hatte Samsung erstmals ein LCD auf Basis der damals neuen und auch heute noch wenig verbreiteten Panel-Technologie Plane to Line Switching (PLS) vorgeführt. Bis heute sind nur eine handvoll Samsung-Monitore mit PLS-Panel bekannt. Mit dem 27-Zöller PB278Q von Asus geht die Technik erstmals offiziell „außer Haus“.

Die PLS-Technologie gilt als Samsungs Pendant zu In-Plane-Switching-Panels (IPS) und bietet dabei ähnliche Eigenschaften, wie zum Beispiel die hohe Blickwinkelstabilität. Sie kommt laut unserem Preisvergleich derzeit in lediglich fünf Samsung-LCDs zum Einsatz – darunter die 27-Zoll-Modelle S27A850 sowie das neue Luxus-Gerät S27B970.

Zur gleichen Größenordnung zählt auch das Modell PB278Q, das Asus nun vorstellt. Während die Pressemitteilung nicht explizit auf das PLS-Panel hinweist, wird dieses sowohl auf der offiziellen Produktseite als auch im unteren Video bestätigt. Die Spezifikationen des ergonomischen 27-Zoll-Multimedia-Bildschirms passen dann auch zu denen eines typischen PLS-(aber eben auch IPS-)LCD. Helligkeit und Reaktionszeit werden mit 300 cd/m² respektive 5 ms (grau-zu-grau) und die Blickwinkel mit 178 Grad horizontal wie vertikal angegeben. Das statische Kontrastverhältnis, das bei den Samsung-Pendants bei 1.000:1 liegt, wird bei Asus nicht genannt, stattdessen der lediglich zu Marketingzwecken zu gebrauchende dynamische Wert von 80.000.000:1, was als Asus Smart Contrast Ratio vermarktet wird. Den sRGB-Farbraum werde vom Display vollständig abgedeckt.

Asus PB278Q

Die native Auflösung von 2.560 × 1.440 Bildpunkten soll der Bildschirm nicht nur über DVI und DisplayPort sondern auch über HDMI (1.4) liefern, während über den D-Sub-Anschluss lediglich 1.920 × 1.080 Pixel zur Verfügung stünden. Soundsignale vom HDMI- oder Audio-Eingang können über die beiden integrierten 3-Watt-Lautsprecher oder die Kopfhörerbuchse ausgegeben werden. Der Standfuß ist dreh-, neig- und höhenverstellbar und bietet zudem eine Pivot-Funktion. Zu den Asus-exklusiven Features zählen Splendid Video und QuickFit, wobei es sich zum einen um voreingestellte auswählbare Profile für Farben, Kontrast, Helligkeit und Schärfe und zum anderen um ein Raster zur maßstabgetreuen Anzeige und Ausrichtung von Bildern handelt.

In einem Video des Herstellers ist von einer durchgängigen LED-Matrix (full LED Array) zur Hintergrundbeleuchtung die Rede, was – entgegen einiger Geräte mit Edge-Lit-Beleuchtung – Backlight-Bleeding-Spots verhindern und für volle Farben auf der gesamten Bildfläche sorgen soll. Dieser gefilmte „Selbsttest“ mit aufgesetzter Herstellerbrille sollte aber mit gesunder Skepsis betrachtet werden, bis es objektivere Einschätzungen gibt.

Der Asus PB278Q soll ab September zu einem nicht genannten Preis erhältlich sein, der allerdings jenseits der 600 Euro liegen dürfte.

Asus PB27Q
105 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.

Ergänzungen aus der Community

  • mike_sierra 29.08.2012 10:48
    Hi zusammen

    Nur eine kleine Korrektur:

    PLS wurde schon vor diesem ASUS Monitor von einem Nicht Samsung Hersteller angeboten. Siehe dazu den Testbericht zum Eizo EV2335W auf Prad. Dort findet man auch gute Informationen zum Stichwort PLS.

    Schöne Grüße: Mike
  • Herdware 06.10.2012 09:27
    Nachdem der erste Händler meine Bestellung wieder storniert hatte, weil der Monitor angeblich doch nicht mehr auf Lager war (die Website sagt bis heute lagernd), hatte ich bei einem anderen mehr Glück und mein PB278Q ist inzwischen angekommen.
    Wie versprochen schreibe ich ein paar subjektive(!) Eindrücke dazu.

    Vergleichen kann ich ihn mit meinem alten BenQ FP231W und einem Dell 2407WFP am Arbeitsplatz.

    Das Negative zuerst:

    Der PB278Q, zumindest mein Exemplar, zeigt leider deutlich erkennbares Backlight Bleeding. Mit schwarzem Bild in einem abgedunkelten Raum ist es in allen 4 Ecken und entlang der Kanten mehr oder weniger deutlich zu erkennen. Bei meinem Exemplar im Bereich der oberen rechten Ecke am stärksten.
    Was das angeht, scheint der PB278Q nicht wirklich besser zu sein, als z.B. der Dell U2713HM.
    Verglichen mit den traurigen grauen Wolken, die mein alter Benq produziert, ist die Ausleuchtung des ASUS aber auf jeden Fall deutlich überlegen.

    Mit Fotos dazu kann ich im Augenblick nicht dienen, da ich derzeit keine richtige Kamera habe und das Handy nichts Brauchbares produziert hat.


    Beim Rest gibt es nur Positives zu sagen.

    An meinem PB278Q konnte ich keinen einzigen Pixelfehler entdecken.

    Die Größe und höhere Auflösung gegenüber einem klassischen 23" oder 24" mit 1920x1200 merkt man (ich) mehr als deutlich.

    Farben und Kontrast sind sehr viel besser. Ich nutze derzeit das sRGB-Setting.
    Die Helligkeit habe ich erst mal deutlich runter gedreht, weil die Standardeinstellung einem die Augäpfel weg brennt. ;)

    Ich habe noch nicht allzu viel Spiele ausprobieren können und schnelle Ego Shooter sind eh nicht mein Ding, aber so weit ich das beurteilen kann, reicht die Reaktionszeit zum Spielen (z.B. für WoW) vollkommen aus. Allerdings muss ich sagen, dass ich bisher auch mit meinem alten BenQ zurecht gekommen bin, der nur mit 12ms angeben ist.

    Die Verarbeitung des ASUS ist sehr gut und das mechanische Konzept gut durchdacht. Der Ständer funktioniert sehr gut, auch wenn für meine Zwecke die höchste Position gerade so ausreicht. Der BenQ ließ sich noch etwas höher einstellen (hatte dafür aber z.B. kein Pivot). Aber das ist auch eine Frage der jeweiligen Körpergröße, Vorliebe und des Schreibtischs. Der alte BenQ wurde sogar von einigen dafür kritisiert, dass er sich nicht weit genug runter stellen lässt. Das ist beim ASUS definitiv kein Problem.
    Ein anderes Beispiel für die gute "Mechanik" ist die im Einschalter integrierte Power-LED. Die ist im Betrieb zwar recht hell (blau) aber zeigt nicht zum Benutzer sondern nach unten zum Tisch und blendet deshalb auch im Dunkeln überhaupt nicht.

    Über das Design kann man nicht viele Worte verlieren. Schlicht, schwarz, zeitlos.

    Die Ausstattung ist mit einem Wort komplett. Es ist jedes Kabel beigelegt, das man brauchen könnte. Vom HDMI bis Lautsprecheranschluss. Die beigelegten Kabel sind von sehr guter Qualität. Besonders das Displayport-Kabel hat mich beeindruckt, aber ich muss zugeben, dass ich so was bisher auch noch nie in den Fingern hatte. ;)

    Fazit:
    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem PB278Q. Ich würde ihm eine solide 2 geben oder z.B. 4 von 5 Sternen. Erst ist definitiv nicht der perfekte Monitor, aber den gibt es in dieser Preisklasse vielleicht auch gar nicht und wie gesagt ist das Backlight Bleeding der einzige wirkliche Negativpunkt, der mir aufgefallen ist.