Google Chrome implementiert Teile der WebRTC-API

Frank Hüber 30 Kommentare

Googles neuste Version 21 des Browsers Chrome wird mit weniger Erweiterungen auskommen als bisherige Fassungen. Denn ab sofort besteht die Möglichkeit Gamepads anzusprechen sowie Kameras und Mikrofone ohne weitere Plug-Ins einzubinden.

Möglich macht das die WebRTC-API von W3C, aus der Teile direkt in Google Chrome implementiert wurden. Die Funktion wurde bereits im April 2012 von Mozilla demonstriert, indem man einen Videochat mit Hilfe dieser API durchführte.

Neben der neuen Schnittstelle erhält Chrome 21 zudem Anpassungen für Apples Retina-Displays und schließt zahlreiche Sicherheitslücken wie zum Beispiel einen Speicherfehler im eigenen PDF-Betrachter. Um die Aktualisierung zu installieren, können Nutzer die Update-Funktion des Browser ausführen. Alternativ steht der Download von Chrome 21 für Windows, Mac OS X und Linux in unserem Archiv bereit.

Wir danken Daniel Mötefindt für das Einsenden dieser Meldung.

Downloads

  • Google Chrome Download

    3,6 Sterne

    Sehr schneller Browser mit vielen verfügbaren Erweiterungen. Tolle Entwickler-Tools.

    • Version 58.0.3029 Deutsch
    • Version 59.0.3071 Beta Deutsch