News : LG „Optimus Vu“ Verkaufstart im September

, 22 Kommentare

Das koreanische Unternehmen hat das bereits im März auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Optimus Vu nun auch offiziell in Deutschland und Europa angekündigt. Der Verkaufsstart soll im September beginnen.

Der Tablet-Markt kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Samsung mit seinem Galaxy Note einen gewissen Überraschungserfolg für sich verbuchen konnte und das Galaxy Note 2 zur diesjährigen IFA vorstellen wird, ziehen andere Hersteller nach. So wurden in den letzten Tagen Details zum LePhone K860 von Lenovo bekannt und Sharp schickte mit dem SH530U einen weiteren Konkurrenten ins Rennen. Jetzt folgt LG mit dem Optimus Vu.

Ein großer Unterschied des LG-Produktes fällt direkt ins Auge: Während die meisten Hersteller in diesem Bereich ein Seitenverhältnis von 16:9 bzw. 16:10 bevorzugen, verwendet das koreanische Unternehmen in seinem Optimus Vu ein Seitenverhältnis von 4:3. Dies lässt das Gerät größer erscheinen als es bei Exemplaren dieser Gattung ohnehin schon der Fall ist.

LG Optimus Vu
LG Optimus Vu

Das Optimus Vu wurde für die internationale Version noch einmal überarbeitet: Statt einer Dual-Core-Snapdragon-CPU mit LTE-Einheit wird das Vu hierzulande mit einem Tegra-3-Prozessor ausgestattet, verfügt wiederum aber über keinen LTE-Funk - das Vu nutzt ausschließlich UMTS für den mobilen Datenverkehr. Als Speicher steht 1 GB RAM und 32 GB interner Speicher zur Verfügung. Dazu gesellt sich ein 5“-Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Die Bedienung erfolgt wahlweise per Touchscreen oder über einen speziellen Rubberdium-Stift. Zudem besitzt das Optimus Vu eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videochat auf der Frontseite. Als Betriebssystem wird auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich zurück gegriffen.

Ob das Optimus VU hierzulande ein Erfolg wird, wird sich erst zeigen müssen. In Korea wurden gerade einmal 500.000 Geräte verkauft – was im Vergleich zum Konkurrenten Samsung mit dem Galaxy Note und 10 Millionen verkauften Einheiten eher wenig ist.