News : Toshiba stellt neue Enterprise-SSDs der PX-Serie vor

, 26 Kommentare

Für den professionellen Einsatz in Unternehmen konzipiert kündigt Toshiba neue 2,5-Zoll-SSDs der PX-Serie an, die künftig zum Beispiel in Servern ihren Dienst verrichten sollen. Das schnellste Modell bringt es dank SAS 12 Gbit/s auf eine Lesegeschwindigkeit von 900 MB/s sowie 120.000 IOPS.

Das besagte Flaggschiff gehört zur PX02SM-Serie, die nicht nur bei der Geschwindigkeit sondern auch bei der Kapazität mit bis zu 1,6 Terabyte an der Spitze der Neuvorstellungen rangiert. Dabei kommt in 24 nm gefertigter MLC-NAND-Flash der sogenannten Enterprise-Klasse (eMLC) zum Einsatz. Durch die höhere Zahl der Speicherchips bedingt, bringt es das 1,6-TB-Modell allerdings auf eine Bauhöhe von 15 Millimetern, während die kleineren Varianten mit 200, 400 und 800 Gigabyte lediglich 7 mm hoch sind. Laut Datenblatt fällt die Geschwindigkeit aller Varianten identisch aus. Die „Lebensdauer“, die beim größten Modell mit 29,2 geschriebenen Petabytes fast acht Mal so hoch veranschlagt wird wie bei dem 200-GB-Pendant mit 3,7 PBW (Petabytes Written) ist offenbar auf die jeweilige Kapazität bezogen, die bei der 1,6-TB-SSD entsprechend auch acht Mal höher ist. Hilfreicher wäre hier der einheitliche Wert pro Speicherzelle.

Toshibas neue Enterprise-SSD-Familie
Toshibas neue Enterprise-SSD-Familie

Eher zur Mittelklasse gehörend, bietet die PX02AM-Serie trotz des gleichen NAND-Flash-Typs in fast allen Belangen weniger. Die SSDs mit 100, 200 und 400 GByte setzen auf SATA 6 Gbit/s und kommen lediglich auf 500 MB/s lesend und bis zu 240 MB/s schreibend. Bei zufälligen Zugriffen werden 36.000/5.000 IOPS erreicht. Auch die zu erwartende Lebensdauer fällt mit 0,5 bis 2 PBW je nach Speicherausbau geringer aus.

Die PX03AN-SSDs seien wiederum für das Einstiegssegment gedacht, verfügen über die gleiche Schnittstelle wie die PX02AM-Serie und bieten dabei abgesehen vom kleinsten Modell auch nahezu identische Transferraten. Ein wesentlicher Unterschied ist allerdings der Einsatz von sogenanntem cMLC-Speicher (consumer-grade MLC), der zudem in 19 nm hergestellt wird. Dabei stehen Speichervolumen von 55, 120, 240 und 480 GByte zur Auswahl. Gegenüber den anderen PX-Serien fällt allerdings die Lebensdauer der Einstiegs-SSDs deutlich niedriger aus: Diese beträgt mit maximal 0,06 PBW lediglich einen Bruchteil der höherklassigen Pendants.

Angaben zu Preisen oder verbauten Controllern macht Toshiba keine, stellt jedoch die Verfügbarkeit der PX02SM-Serie für „ausgewählte Projekte“ ab Oktober 2012 in Aussicht. Davon ausgenommen ist das 1,6-TB-Modell, das erst „im Laufe des vierten Quartals“ folgen soll. Gegen Ende des Jahres sollen die anderen Serien erhältlich sein.