News : Neue „VP“-Netzteile von Antec

, 15 Kommentare

Der amerikanische Hersteller Antec erweitert seine Budgetreihe „VP“ um zwei neue Modelle. Mit dem VP450F und dem VP550F wird es eine 450 und eine 550 Watt Version geben. Auf der US-amerikanischen Website von Antec sind die neuen Modelle bereits gelistet.

Während bisher die in Europa angebotenen VP350P (350 Watt) und VP550P (550 Watt) von Delta Electronics, die 450 Watt Version VP450P aber von FSP gefertigt wurde, wird dann die gesamte Serie von Delta hergestellt werden. Im Gegensatz zu den Vorgängern werden die neuen Varianten 80Plus zertifiziert sein. Die offiziellen Prüfberichte von Ecova liegen bereits vor. Gemäß ErP Lot 6 Norm werden die Netzteile zudem im ausgeschalteten Zustand weniger als ein Watt Leistung aufnehmen.

Auf den ersten Blick bedeutend sind hauptsächlich die Veränderungen bei den Schutzschaltungen und der Lastverteilung. Sowohl das 450 als auch das 550 Watt Modell werden mit OCP (Überstromschutz), OVP (Überspannungsschutz), UVP (Unterspannungsschutz), SCP (Kurzschlusssicherung), OPP (Überlastungsschutz) und OTP (Überhitzungsschutz) vollständig abgesichert sein. Auch ein passiver Schutz vor Überspannungen (MOV) soll verbaut werden. Beim VP450F ändert sich zudem die maximale Belastbarkeit bei insgesamt gleichbleibender 12 Volt Leistung: Statt zwei Schienen mit 30 Ampere werden diese zukünftig mit 18 Ampere gesichert sein. Beim 550 Watt Modell reduziert sich die maximale Belastung auf der 12 Volt Leitung von 540 auf 444 Watt.

Optisch werden VP450F und VP550F den bereits erschienen Antec Netzteilen der günstigen Serien entsprechen, denn das Netzteilgehäuse mit dem charakteristischen Lüftergitter wurde eins zu eins übernommen. Zur Kühlung wird wahrscheinlich erneut ein kugelgelagerter 120 mm Lüfter verwendet.

Antecs VP Reihe war bisher etwas unübersichtlich: Die Modelle ohne „P“-Namenszusatz verfügten nicht über eine Leistungsfaktorkorrektur (PFC) und durften daher in der EU nicht angeboten werden. Lediglich die Versionen mit diesem Merkmal wurden in Deutschland angeboten, während in den USA nur die Versionen ohne erhältlich war. Da die neuen Modelle standardmäßig über aktive Leistungsfaktorkorrektur verfügen, werden diesmal keine modifizierten Varianten für Europa benötigt. Wir gehen daher davon aus, dass die neuen F-Modelle auch hierzulande erscheinen. Zu Preisen und Verfügbarkeit liegen uns derzeit aber noch keine Details vor.