News : Scythe stellt „Kabuto 2“ vor

, 28 Kommentare

Prozessorkühler im Top-Blow-Bauweise gehören nicht unbedingt zur Leistungsspitze, sind dafür aber recht kompakt und kühlen das Mainboard effektiv. Deshalb überarbeitet Scythe den „Kabuto“ und spendiert neben einigen kleineren Optimierungen vor allem einen verbesserten Lüfter.

Nach wie vor setzt der insgesamt 132 x 140 x 130 Millimeter große Kühler auf einen 120 Millimeter breiten Lüfter, der allerdings nicht mehr der Slip- sondern der neuen Glide-Stream-Serie entstammt. Dieser zeichnet sich durch überarbeitete Rotorblätter aus, die für einen besseren Luftfluss und damit einen leiseren Betrieb sorgen sollen. An den Ecken des Rahmen absorbieren Gummipads zudem Vibrationen. Per PWM kann der Glide Stream zudem zwischen 300 und 1.300 U/min geregelt werden, was einen prinzipiell leisen Betrieb verspricht.

Scythe Kabuto 2

Durch ein überarbeitetes Lamellendesign, das nach wie vor in drei Segmente geteilt ist, sowie eine bessere Ausrichtung der sechs Heatpipes möchte Scythe die Kühlleistung weiter steigern. Kompatibel ist der Kabuto 2 zu allen aktuellen Intel- und AMD-Sockeln zwischen LGA775 und 2011 sowie FM1 und AM3. Zur Montage kommt die jeweilige Backplate beziehungsweise Push-Pins zum Zuge, was angesichts des eher geringen Gewichts von 695 Gramm akzeptabel scheint.

Zwar hat den Kühler in unserem Preisvergleich noch kein Händler gelistet, die Verfügbarkeit soll aber ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 39,95 Euro gegeben sein.