13/14 AMD Radeon HD 7750 mit 900 MHz im Test : Kleines Update, große Wirkung

, 61 Kommentare

Preis-Leistungs-Verhältnis

Neben der Leistung, der Bildqualität und den sonstigen Eigenschaften einer modernen Grafikkarte spielt der Preis für die meisten Käufer eine entscheidende Rolle. Denn was nützt einem die schnellste GPU, wenn sie schlicht unbezahlbar ist? Aus diesem Grund haben wir ein Diagramm mit allen 3D-Beschleunigern aus dem Testparcours zusammengestellt und die günstigsten Preise in unserem Preisvergleich herausgesucht. Dabei wird der Preisindex nicht nur nach dem günstigsten Preis erstellt, die Hardware muss auch bei einem renommierten Online-Shop erhältlich sein. Wir weisen darauf hin, dass sich der Preis der bevorzugten 3D-Karte täglich ändern kann, weswegen eine dauerhafte Korrektheit nicht garantiert werden kann. (Stand der Preise: 29.8.2012)

Preisliste
Angaben in Euro
    • AMD Radeon HD 6750
      72
    • Nvidia GeForce GTS 450
      84
    • AMD Radeon HD 7750
      90
    • AMD Radeon HD 7750 V2
      102
    • AMD Radeon HD 7770
      105
    • AMD Radeon HD 6870
      139
    • AMD Radeon HD 7850
      166
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      179
    • AMD Radeon HD 7870
      214
    • AMD Radeon HD 6970
      240
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      273
    • AMD Radeon HD 7950
      275
    • Nvidia GeForce GTX 580
      299
    • AMD Radeon HD 7950 V2
      304
    • Nvidia GeForce GTX 670
      350
    • AMD Radeon HD 7970
      360
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      400
    • Nvidia GeForce GTX 680
      419
    • Nvidia GeForce GTX 690
      917

Die günstigste, derzeit erhältliche Radeon HD 7750 V2, sprich mit einem Chiptakt von mindestens 900 MHz, wechselt aktuell ab 102 Euro den Besitzer; zwölf Euro mehr als eine herkömmliche Radeon HD 7750. Damit gerät die Grafikkarte aber in das Problem, nur noch drei Euro günstiger als die Radeon HD 7770 zu sein – die nochmals ein gutes Stück schneller und damit vorzuziehen ist.


Im Folgenden wird nun das Preis-Leistungs-Verhältnis der im Test vertretenen Karten bestimmt. Dazu nutzen wir ein so genanntes Streudiagramm, da nur so das genaue Verhältnis zwischen Preis und Geschwindigkeit dargestellt werden kann. Aus Gründen der besseren Übersicht bilden wir nur die für diesen Test interessanten Grafikkarten ab.

Auf der nächsten Seite: Fazit