News : Microsoft verzeichnet Umsatz- und Gewinnrückgang

, 32 Kommentare

Mit dem niedrigsten Umsatz seit zwei Jahren hat Microsoft das Geschäftsjahr 2013 begonnen. Wie der am späten gestrigen Abend veröffentlichten Bilanz für das erste Fiskalquartal zu entnehmen ist, musste man vor allem im Geschäft mit Windows einen deutlichen Rückgang hinnehmen.

Insgesamt gingen die Einnahmen zwischen Juli und September um knapp acht Prozent von 17,372 auf 16,008 Milliarden US-Dollar zurück. Dabei verlor man entgegen den letzten Jahren auch im Vergleich zum letzten Vierteljahr deutlich, hier beläuft sich das Minus auf circa elf Prozent. Auswirkungen hatten die geringeren Einnahmen auch auf den Nettogewinn, der nach den Verlusten im vorangegangenen Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 22 Prozent auf 4,466 Milliarden US-Dollar zurückging. Der operative Gewinn sank um mehr als 26 Prozent auf 5,308 Milliarden US-Dollar.

Den größten Einfluss auf die deutlichen Veränderungen hatte die Sparte Windows & Windows Live. Hier betrug der Umsatz 3,244 Milliarden US-Dollar und somit etwa ein Drittel weniger als noch vor einem Jahr. Laut Steve Ballmer, Vorstandsvorsitzender bei Microsoft, habe man im Vorfeld des Windows-8-Starts Ende Oktober eine spürbar geringere Nachfrage nach Windows-7-Lizenzen seitens der großen Hardware-Partner verspürt. Der operative Überschuss ging nicht zuletzt deshalb von 3,27 auf 1,646 Milliarden US-Dollar zurück.

Leicht bessere Zahlen konnten im Gegensatz dazu die Bereiche Server and Tools und Online Services vorweisen. Hier kletterten die Umsätze jeweils um etwa acht Prozent. In etwa das Niveau des Vorjahres halten konnte man in der Microsoft Business Division und in der Entertainment und Devices Division.

Zuversichtlich zeigt man sich in Bezug auf die kommenden Monate und die wichtigen Markteinführungen von Windows 8, Windows Phone 8 und Office 2013. Laut COO Kevin Turner haben man zwischenzeitlich mehr als 1.000 Systeme für Windows 8 und Windows RT zertifiziert, darunter Tablets, Ultrabooks und Desktop-Rechner. Mit Windows Phone 8 werde man nahezu zeitgleich die Bemühungen um neue Kunden ausbauen; die neue Plattform soll auf mehr Geräten als der Vorgänger zum Einsatz kommen. Gleichzeitig sollen mehr Märkte als bislang bedient werden.